Der ehemalige Radprofi Jörg Jaksche sieht trotz der lebenslangen Sperre für Lance Armstrong schwarz für den Radsport und sieht keine Chance auf einen Neuanfang.

"Mit den aktuellen Leuten im Radsport ist das nicht möglich. Es sind weiter die gleichen Leute, weiter die gleichen Verteidigungsstrategien. Am Ende wird alles wieder auf die Fahrer geschoben. Die Abläufe bei allen Doping-Skandalen sind weiterhin stets die gleichen. Man sollte die Leute hart bestrafen, die für die Organisation der Doping-Mittel verantwortlich sind, damit diese von den Konsequenzen abgeschreckt werden", sagte Jaksche im Interview mit SPORT1.

Er selbst sieht seine Zukunft auch nicht beim Radsport, nicht einmal als Betreuer. "Das hat keinen Sinn. Man ist wieder genau mit den gleichen Idioten zusammen. Die ganzen Leute, die drumherum das Sagen haben, sind noch dieselben wie früher. Mit diesen Leuten kommt man nicht vorwärts", findet Jaksche deutliche Worte.

Weiterlesen