Der frühere belgische Radsport-Star Johan Museeuw hat seine ehemaligen Mitstreiter und Kontrahenten zu einer Dopingbeichte aufgefordert.

"Ich bin der erste gewesen, der Doping öffentlich zugegeben hat, und sicherlich werfen mir viele Leute vor, dass ich das Schweigen gebrochen haben. Aber es muss sein: Nahezu jeder hat zu dieser Zeit gedopt", sagte der 46 Jahre alte Weltmeister von 1996 der "Gazet van Antwerpen".

"Wir müssen mit der Heuchelei aufhören. Das ist die einzige Möglichkeit, um aus dieser mörderischen Spirale heraus zu kommen", sagte Museeuw, "jeder muss seine Schuld bekennen, sonst können wir nie mit der Vergangenheit abschließen. Ein kollektives 'mea culpa' ist der einzige Weg in die Zukunft. Der Radsport ist mittlerweile so sauber wie nie zuvor, das Verschwiegenheits-Prinzip der Omerta verhindert aber einen sauberen Neustart."

Der "Löwe von Flandern", der jeweils dreimal Paris-Roubaix und die Flandern-Rundfahrt gewonnen hat, war 2004 zurückgetreten und noch im Anschluss aufgrund von Telefon- und SMS-Protokollen unter anderem wegen Epo-Dopings gesperrt worden.

2007 legte Museeuw ein umfassendes Geständnis ab und wurde später zu zehn Monaten Haft auf Bewährung verurteilt.

Weiterlesen