Die amerikanische Anti-Doping-Agentur USADA ist angeblich im Besitz positiver Dopingproben des früheren Radstars Lance Armstrong.

Das berichtete der französische TV-Sender "France 2" in seiner wöchentlichen Sendung "Stade 2".

In den Proben aus Armstrongs ersten Profi-Jahren seien bei einer erneuten Untersuchung leistungssteigernde Mittel gefunden worden, sagte Reporter Nicolas Geay und berief sich auf eine Quelle, die nicht öffentlich genannt werden will.

Die USADA werde ihren abschließenden Bericht in zwei Wochen an den Radsportweltverband UCI senden und gleichzeitig die Proben öffentlich machen, hieß es weiter. Armstrong verweigerte in Kanada einen Kommentar. Der 40-Jährige bestreitet weiter die Einnahme verbotener Mittel.

Ende August hatte die USADA eine lebenslange Sperre für Armstrong ausgesprochen und beantragt, dass alle Ergebnisse des Texaners seit dem 1. August 1998 gestrichen werden sollen, zu denen auch seine sieben Siege bei der Tour de France gehören. Die Titel kann allerdings nur der Radsport-Weltverband UCI offiziell aberkennen.

Weiterlesen