Sportdirektor Jens Heppner vom deutschen Wildcard-Team NetApp sieht die im Vorfeld gehegten Zweifel an der Nominierung seiner Mannschaft für den 95. Giro d'Italia nach den guten Auftritten als widerlegt an.

"Wir sind eine Bereicherung für die Rundfahrt, egal, was jetzt noch kommt. Wir haben gute Erfolge zu verzeichnen", sagte Heppner.

Nach zwölf Etappen hat NetApp sechs Top-Ten-Platzierungen eingefahren und zudem in zahlreichen Ausreißergruppen auf sich aufmerksam gemacht. Auf der zehnten Etappe war der Pole Bartosz Huzarski als Zweitplatzierter zudem denkbar knapp an einem Sensationserfolg vorbeigeschrammt.

Für diese Leistungen, so Heppner, habe er viele Schulterklopfer von den anderen Teams erhalten. Giro-Boss Michele Acquarone sei inzwischen sogar "ein bisschen Fan".

Weiterlesen