Der deutsche Vierer hat zum Auftakt der Bahnrad-Weltmeisterschaften in Melbourne wie erwartet ein vordere Platzierung verpasst.

Das einstige Flaggschiff des Bundes Deutscher Radfahrer (BDR) musste sich in der Besetzung Nikias Arndt, Henning Bommel, Stefan Schäfer und Jakob Steigmiller mit Platz neun begnügen.

"Mehr war nicht drin. Immerhin haben wir uns um vier Sekunden gesteigert", sagte Trainer Sven Meyer über die Zeit von 4:05,078 Minuten.

Gold ging in der Weltrekordzeit von 3:53,295 an Großbritannien vor Gastgeber Australien (3:53,401) und Neuseeland (3:57,592).

"Es war sehr schnell heute. Das war auch klar, schließlich war das der letzte Wettkampf vor Olympia, da haut jeder raus, was er drin hat", sagte Meyer. Mit fünf Olympiasiegen und 16 WM-Titeln war der Vierer einst deutscher Erfolgsgarant, hatte jedoch schon vor der WM die Qualifikation für die Sommerspiele in London verpasst.

BDR-Vizepräsident Udo Sprenger freute sich über "die beste Zeit seit Jahren", im Verhältnis zu den anderen Nationen habe sich aber nicht viel verbessert.

"Wir haben hier leider keine der für Olympia qualifizierten Mannschaften schlagen können", sagte der deutsche Delegationsleiter. Nun gelte es, mit den vorhandenen Kräften und jungen Talenten für die Zukunft eine schlagkräftige Mannschaft aufzubauen.

Weiterlesen