Das dänische Saxobank-Team behält trotz der Dopingsperre seines prominentesten Fahrers Alberto Contador die Lizenz für die World Tour.

Das gab der Weltverband UCI am Montag bekannt. Zuvor hatte die UCI einen Entzug der Starterlaubnis beantragt, der jedoch von der hauseigenen Lizenzkommission abgewiesen wurde.

"Die Lizenzkommission hat ihre Arbeit gemacht und vollkommen unabhängig eine Entscheidung getroffen. Diese werden wir akzeptieren", teilte UCI-Präsident Pat McQuaid mit.

Seine Forderung nach Entzug der Lizenz hatte der Weltverband damit begründet, dass Saxobank ohne die Punkte des gesperrten Contador nicht die sportlichen Kriterien für eine Teilnahme an der World Tour erfülle.

Die Lizenzkommission war jedoch der Meinung, dass unter den speziellen Bedingungen des Falles ein Entzug der Lizenz nicht gerechtfertigt sei. Contador war am 6. Februar vom internationalen Sportgerichtshof CAS rückwirkend für zwei Jahre gesperrt worden.

Der Spanier kommentierte die Entscheidung vie Twitter: "Das sind gute Nachrichten."

Grund war eine positive Dopingprobe auf den Wirkstoff Clenbuterol während seines inzwischen aberkannten Sieges bei der Tour de France 2010. Damit wurden alle Ergebnisse, die er in dieser Zeit eingefahren hatte, für ungültig erklärt.

Weiterlesen