Sprinter Andrea Guardini fährt seit 2012 für das Team Farnese Vini-Selle Italia © getty

Im Sprint fliegt Andrea Guardini auf der 18. Giro-Etappe am Superstar vorbei und feiert eine Premiere. Rodriguez bleibt vorne.

Vedelago - Andrea Guardini (Team Farnese Vini) hat dem britischen Sprint-Star Mark Cavendish die Show gestohlen und sich seinen ersten Etappensieg beim 95. Giro d'Italia gesichert.

Der erst 22 Jahre alte Italiener ließ dem Weltmeister vom Team Sky nach 149 km von San Vito di Cadore nach Vedelago keine Chance und siegte überraschend vor ihm im Massensprint.

Auf der letzten Sprinter-Etappe wurde Roberto Ferrari (Italien/Androni) Dritter (DATENCENTER: Kalender und Ergebnisse).

Rodriguez weiter an der Spitze

In der Gesamtwertung änderte sich nach dem relativ flachen 18. Teilstück nichts.

Der Spanier Joaquim Rodriguez (Katjuscha) verteidigte das Rosa Trikot vor Ryder Hesjedal (Kanada/Garmin) und Ivan Basso (Italien/Liquigas-Cannondale).

Ausreißer-Gruppe wird eingeholt

Ein Quartett, bestehend aus den Fahrern Manuele Boaro (Italien/Saxo Bank), Stef Clement (Niederlande/Rabobank), Pierpaolo de Negri (Italien/Farnese-Vini) und Angelo Pagani (Italien/Colnago) setzte sich unmittelbar nach dem Start vom Feld ab.

Insbesondere das Sky-Team ließ die Vier jedoch nicht weit entkommen, und stellte die Ausreißer drei Kilometer vor dem Ziel.

Zeitfahren als Entscheidung?

Am Freitag führt die 19. Etappe das Feld über 197 bergige Kilometer von Treviso nach Alpe di Pampeago.

Nachdem am Samstag nochmals ein anspruchsvolles Teilstück auf dem Programm steht, wird am Sonntag mit dem abschließenden Einzelzeitfahren der Giro entschieden.

Weiterlesen