Die EPT macht kurz vor Weihnachten Station in Prag © intern

Julian Track geht als Chipleader an den Final Table bei der EPT in Prag, aber auch Ole Schemion schnuppert an seinem ersten Titel.

München - Im Eilzugstempo ging es durch den fünften Tag beim ? 5.300 Main Event der PokerStars European Poker Tour (EPT) Prag.

Keine vier Stunden sollte es dauern, bis die letzten Acht feststanden. Julian Track geht als Chipleader an den Final Table, aber auch Ole Schemion spielt mit um seinen ersten EPT Titel.

Vier Deutsche dabei

22 Spieler waren noch übrig, als es um 12 Uhr zurück an die Tische im Hilton Hotel ging. Vier Deutsche ? Julian Track, Ole Schemion, Lasell King und Eureka Gewinner Dimitri Holdeew ? waren noch mit A K dabei und kämpften um einen Platz am Finaltisch.

Kaum hatten die Spieler ihre Plätze eingenommen, hatte der Pole Tomasz Kowalski seine Chips mit gegen den Finnen Jorma Nuutinen mit Pocket 8s abgegeben. Danach war es leider Lasell King, der seinen Platz räumen musste. Mit Pocket Jacks gegen die Achter von Ori Hasson gingen die Chips preflop in die Mitte und der Israeli traf gleich im Flop Quads. Für ? 29.800 war damit die EPT für Lasell beendet.

Schemion eliminiert Vihakas

Minuten später gingen Tamer Kamel, Romain Chauvassagne, Ihar Soika und Artem Metalidi. Danach war es Ole Schemion, der wieder für Action sorgte und Tapio Vihakas vom Tisch nahm. Dessen Straight und Flush Draw kamen nicht an und Ole Schemion baute seinen Stack aus. Allerdings blieben die Chips nicht bei ihm, denn der Grieche Georgios Sotiropoulos verdoppelte gegen ihn und Ole fiel zurück.

Kurz darauf erwischte es mit Dimitri Holdeew auf Platz 15 den Sieger vom Eureka Main Event in Prag. Schon etwas short brachte er seine Chips mit A 8 rein und Stephen Chidwick mit Q J traf im Board seine Dame. Nikita Nikolaev ging auf der 14. Zu diesem Zeitpunkt hatte Julian schon den Chiplead übernommen, nachdem er mit Pocket 10s gegen Ori Hasson mit A K einen Riesenpott gewonnen hatte.

Chen sagt Ciao

Der Kanadier Andrew Chen unterlag dem Griechen Georgios Sotiropoulos, als dieser sein Set Achter am Board traf. Ori Hasson und Erwann Pecheux folgten fast gleichzeitig und so waren es für einen weiteren kurzen Moment nur noch zehn Spieler. Radeck Stockner ging dann auf der Final Table Bubble, als er short gegen Julian Track und Zdravko Duvnjak antrat.

Die beiden checkten durch, der Kroate nahm die Chips und der letzte Tisch stand. Auch dort hatte der Shortstack keine Chance, denn in der letzten Hand des Tages musste Sigurd Eskeland seinen Stuhl frei machen, nachdem er sich gerade gesetzt hatte.

Das Board lag A 7 J K und Sigurd war mit K 6 gegen den Griechen mit 7 A7 all-in.

Keines der vielen Outs kam an und die Finalisten der EPT Prag standen fest.

Große Führung

Julian Track geht mit einem beruhigen Chiplead ins Finale, aber auch Ole Schemion hat noch alle Chancen auf den Titel. Ab 12 Uhr wird gespielt und auf eptlive.pokerfirma.com gibt es ab 13 Uhr wieder den deutschen Live-Stream, dieses Mal mit den Holecards.

Platz Name Nation Chipcount

1 Jorma Nuutinen Finnland 975.000

2 Stephen Chidwick England 4.935.000

3 Ole Schemion Deutschland 2.400.000

4 Georgios Sotiropoulos Griechenland 4.320.000

5 Julian Track Deutschland 7.240.000

6 Ka Kwan Lau Spanien 2.995.000

7 Zdravko Duvnjak Kroatien 1.225.000

8 Max Silver England 5.935.000

Payouts:

Rang Name Nation Preisgeld

1 889.000 ?

2 536.700 ?

3 378.000 ?

4 283.800 ?

5 218.300 ?

6 160.200 ?

7 118.200 ?

8 84.600 ?

9 66.050 ?

10 Radek Stockner CZ 54.900 ?

11 Erwann Pecheux FR 54.900 ?

12 Ori Hasson IL 49.200 ?

13 Andrew Chen CA 49.200 ?

14 Nikita Nikolaev RU 44.300 ?

15 Dimitri Holdeew DE 44.300 ?

16 Tapio Vihakas FI 39.400 ?

17 Artem Metalidi UA 39.400 ?

18 Ihar Soika BY 34.500 ?

19 Tamer Kamel GB 34.500 ?

20 Romain Chauvassagne FR 34.500 ?

21 Lasell King DE 29.600 ?

22 Tomasz Kowalski PL 29.600 ?

Weiterlesen