© imago

Das Main Event der EPT Prag geht in die heiße Phase. Die letzten 22 Spieler kämpfen in Tschechien um den prestigeträchtigen Titel.

München - Es war ein weiterer kurzer Tag beim ? 5.300 Main Event der PokerStars European Poker Tour (EPT). 22 Spieler kamen heil durch Tag 4, wobei von den Deutschen Ole Schemion, Julian Track, Lasell King und Dimitri Holdeew weiter sind. Chipleader ist Max Silver.

Mit 61 Spielern war es in den vierten Tag gegangen. Ole Schemion, Julian Track und Lasell King lagen hinter Chipleader Ludvic Lacay, Sven Krieger, Dimitri Holdeew und Stefan Kolossow waren ebenfalls noch im Rennen.

Lasell setzt Gegner all-in

Die Deutschen legten einen guten Start hin und machten alle Chips, allerdings waren Stefan Kolossow und Sven Krieger auch nach dem ersten Level noch unter den Shortstacks. Schließlich sollte es dann auch Sven Krieger als ersten Deutschen erwischen. Er musste sich mit Rang 45 und 15.600 Euro begnügen.

Währenddessen ging es vor allem bei Dimitri Holdeew weiter bergauf. Mit den Assen eliminierte er Morten Klein, auch Dmytko Samoilenko fiel ihm mit A 8 gegen A K zum Opfer. Ari Engel konnte dann glücklich mit K J die Asse von Rudi Johnsen knacken, ehe er dann mit Q 5 am Board 2 6 7 J 3 all-in ging und den Call von Julian Track mit Pocket 5s bekam.

Lasell King holte sich den Chiplead, als er Craig Burke in einem Riesenpot nach Hause schickte. Er 3-bettete preflop aus dem SB und Burke callte. Am Flop 2 6 Q bekam er auch einen Call auf die C-Bet. Der Turn 4 wurde von Lasell erneut angespielt und wieder callte Burke. Am River 5 setzte Lasell seinen Gegner all-in, der callte und bekam von Lasell die Kings gezeigt.

Track kann mit Pocket 8s verdoppeln

Ana Marquez landete auf Rang 35, als sie mit Pocket 7s gegen die Kings von Zdravko Duvnjak lief. Gleich danach musste aber auch Stefan Kolossow gehen, der short mit A 8 gegen A 10 antrat und am Board keine Hilfe fand.

Aber auch Ludovic Lacay hatte einen schlechten Tag. Als Chipleader war er gestartet, musste aber schnell Chips lassen und war dann short mit A K gegen 10 9 all-in. Das Board K 9 6 9 10 war eindeutig und Lacay musste sich mit Rang 33 begnügen.

Die verbliebenen vier Deutschen waren gut aufgestellt, wenn gleich sie zwischendurch auch ein wenig zurückfielen. So verdoppelte Tomasz Kowalski auf Kosten von Julian Track, gleich darauf konnte Track aber mit Pocket 8s am Board gegen K 7 von Artem Metalidi verdoppeln und damit auch die Führung übernehmen.

Zwei Deutsche in Lauerstellung

Mit 27 Spielern ging es dann ins letzte Level des Tages. Dimitri Holdeew konnte mit den Königen Yury Gulyy mit Q J auf Platz 26 nach Hause schicken, während sich Ole Schemion Chips von Lasell King holte.

Max Silver sicherte sich schließlich die Führung, als er am Flop A 2 4 das All-in von Piotr Pietzak callte. Silver hielt A10, Piotr A 9. Turn und River änderten nichts und Silver stapelte über 3,6 Millionen Chips vor sich. Der letzte Seat open des Tages war schließlich Anders Dahlin auf Rang 23.

So sind es 22 Spieler, die morgen Dienstag in Tag 5 gehen und um einen Platz am Final Table spielen. Max Silver ist der Chipleader, aber hinter ihm lauern mit Julian Track und Ole Schemion wieder zwei Deutsche. Auch Dimitri Holdeew (11.) und Lasell King (13.) sind weiter gut dabei und haben alle Chancen auf den Final Table.

Weiterlesen