Die frühere italienische Hallen-Europameisterin im Kugelstoßerin, Assunta Legnante, schreibt ein außergewöhnliches Kapitel bei Olympia:

Als Sehende nahm sie 2008 an den Sommerspielen in Peking teil, wo sie das Finale verpasste. Als Blinde will sie in diesem Jahr bei den Paralympics in London starten (29. August bis 9. September).

"Ich kann Licht in meinem linken Auge wahrnehmen, aber nichts mehr sehen", sagt die seit Montag 34 Jahre alte Neapolitanerin, die mit einem angeborenen Grünen Star auf beiden Augen zur Welt kam.

Wegen des extrem angestiegenen Augeninnendrucks hatte sie 2004 nicht bei Olympia in Athen und 2005 nicht bei den Mittelmeerspielen starten dürfen.

In London will Legnante, die im Kugelstoßen eine Bestleistung von 19,20 m aus dem Jahr 2002 verzeichnet (Halle, im Freien 19,04) nun in der Klasse der Erblindeten eine Medaille gewinnen und auch im Speerwerfen starten. In ihrer alten Disziplin hat sie sich mit 13,27 für die Paralympics qualifiziert.

Weiterlesen