Claudia Pechstein ist die erfolgreichste aktive deutsche Eisschnellläuferin © getty

Das deutsche Frauen-Team hat beim Eisschnelllauf-Weltcup in Berlin das Ticket für die Olympischen Winterspiele in Sotschi (7. bis 23. Februar) verpasst.

Claudia Pechstein, Monique Angermüller und Jennifer Bay liefen in der Teamverfolgung in 3:05,86 Minuten auf Rang neun und verpassten frühzeitig den zweiten Platz, der noch zu Hoffnungen auf ein Olympia-Ticket berechtigt hätte. Es gewann die Niederlande (2:58,19). 2006 und 2010 gewann das deutsche Frauen-Team bei Olympia jeweils Gold.

"Bei den Frauen wussten wir, dass wir ein Wunder brauchen. Die ersten Weltcups wurden vergeigt. Anscheinend haben wir zu wenig trainiert, auch wir machen unsere Fehler", sagte Chef-Bundestrainer Markus Eicher in der "ARD":

"Wir haben aber auch nicht die Ausgeglichenheit im Team wie 2006 und 2010. Wir müssen nach den Spielen in der Struktur etwas umstellen und verändern, sonst kommen wir aus dem Dilemma nicht heraus."

Zuvor hatten schon die deutschen Männer mit den Erfurtern Patrick Beckert und Robert Lehmann sowie dem Chemnitzer Alexej Baumgärtner in Berlin die Qualifikation für Olympia verpasst.

Der Weltcup in Berlin wurde für das deutsche Team mit nur einem Podestplatz zum Reinfall. Die 41-jährige Pechstein hatte mit Platz zwei über 3000 m die einzige Top-Drei-Platzierung geholt.

Weiterlesen