Wenige Monate vor Beginn der Olympischen Winterspiele in Sotschi hat die russische Anti-Doping-Agentur Rusada auffallend viele Doping-Vergehen russischer Athleten registriert.

In den ersten neun Monaten des Jahres 2013 habe sich die Zahl im Vergleich zum gesamten vergangenen Jahr beinahe verdoppelt, teilte die Rusada am Mittwoch mit.

Den Angaben zufolge wurden mehr als 88 Sportler für verschiedene Vergehen bestraft, zudem stehe in über 80 Fällen noch eine Entscheidung aus.

Laut der Mitteilung wurden 13.674 Urin- sowie 3.118 Bluttests durchgeführt, davon mehr als 50 Prozent außerhalb von Wettkämpfen.

Angaben über die betroffenen Athleten oder Sportarten wurden nicht gemacht.

Die Olympischen Spiele in Sotschi finden vom 7. bis zum 23. Februar 2014 statt.

Weiterlesen