Sieben Monate nach den Olympischen Spielen von London erhält der südkoreanische Nationalspieler Park Jong-Woo nun doch seine bislang verwehrte Bronzemedaille. Das entschied das Internationale Olympische Komitee (IOC) am Montag nach einer Anhörung des 23-Jährigen in Lausanne.

"Die Disziplinarkommission hat ihn für sein Verhalten verwarnt, aber er wird die Medaille erhalten", sagte ein Sprecher des südkoreanischen NOK der Nachrichtenagentur AFP. In London hatte das IOC Park wegen einer politischen Botschaft von der Medaillenvergabe ausgeschlossen.

Der Mittelfeldspieler hatte am 10. August nach dem 2:0 im kleinen Finale gegen Japan ein Schild mit dem Schriftzug "Dokdo ist unser Territorium" in die Luft gehalten.

Die beiden Länder streiten seit mehr als 100 Jahren um die unbewohnte und felsige Inselgruppe.

Der Weltverband FIFA hatte den Spieler wegen des Vorfalls Anfang Dezember für zwei Spiele gesperrt und zu 3500 Schweizer Franken (ca. 2900 Euro) Strafe verurteilt.

Weiterlesen