Das für 610 Millionen Euro erbaute Olympiastadion in London wird bis August 2015 drei Jahre lang kein Schauplatz für Sportveranstaltungen sein.

Laut Dennis Hone, Chef der für die Nutzung der olympischen Anlagen zuständigen Legacy Development Corporation, soll frühestens im Dezember über die künftige Nutzung der Arena entschieden werden, die bis dahin umgestaltet wird.

Bisher gibt es noch keine offizielle Anfrage der amerikanischen National Football League (NFL), in die 80.000-Mann-Arena einziehen zu wollen, die 2017 Schauplatz der Leichtathletik-WM sein wird.

Interesse an einer Nutzung hatten auch die Fußball-Klubs West Ham und Leyton Orient sowie das University College of Football Business geäußert. Ferner gab es Pläne, die Arena in ein Formel-1-Rennen einzubeziehen.

Weiterlesen