Das Geschäft mit Olympia boomt trotz Wirtschaftskrisen in einigen Teilen der Welt.

Nach Recherchen des Olympia-Branchendienstes "insidethegames" werden die Gesamterträge aus den Sommer- und Winterspielen im Zyklus 2009 bis 2012 im Vergleich zum Zeitraum 2005 bis 2008 um über 40 Prozent auf die Rekordsumme von 7,6 Milliarden Dollar (5,9 Mrd. Euro) steigen.

Darin enthalten sind Einnahmen im Bereich TV-Verträge, Sponsoring, Ticketing und Lizenzen von Vancouver 2010 und London 2012.

Entgegen IOC-Angaben von Juli 2011 sprengen die Einnahmen im Bereich der TV- und Rundfunk-Lizenzen (zuvor 3,9 Mrd.) nicht nur erstmals die 4-Milliarden-Barriere, sondern erreichen sogar 4,53 Mrd. Dollar.

Im weltweiten Sponsoring haben sich die IOC-Erwartungen offenbar von 921 auf 957 Mio. Dollar erhöht. Das nationale Sponsorenprogramm in London hat bereits 871 Mio. Dollar erlöst. Die Höhe der Ticketing- und Lizenzeinnahmen steht noch nicht endgültig fest.

Das IOC kann angesichts dieser Zahlen davon ausgehen, dass es seine Rücklagen von 592 Millionen Dollar (Stand Juli 2011) weiter aufstocken kann.

Weiterlesen