Stefan Bradl kam in Jerez nicht über den zehnten Platz hinaus © imago

Stefan Bradl richtet nach seiner Unterarm-Operation den Fokus schon wieder auf das nächste Rennen.

"Ich habe ein ganz gutes Gefühl, dass ich bis Le Mans wieder schmerzfrei sein werde", sagte der MotoGP-Pilot bei SPORT1.fm mit Blick auf den Frankreich-GP am 18. Mai (LIVE im TV auf SPORT1).

Der Honda-Fahrer hatte sich wegen der Rennfahrerkrankheit "arm pump" am Mittwoch in der Kreisklinik in Wertingen bei Augsburg einem Eingriff an seinem rechten Unterarm unterzogen.

[soundcloud url="https://w.soundcloud.com/player/?url=https%3A//api.soundcloud.com/tracks/148499555=false=false=true"]

"Mir geht es gut. Ich kann den Arm sehr gut bewegen", erklärte der Honda-Pilot nach der Operation.

Während des Rennens am vergangenen Sonntag in Jerez habe er kein Gefühl mehr im rechten Arm, so Bradl: "Da ist es einfach zu verstehen, dass man da seine Leistung bringen kann."

Der 24-Jährige hatte zum Europa-Auftakt nur den zehnten Platz belegt.

Seine Bilanz der ersten Saisonphase fällt positiv aus. "Wir haben zwei, drei gute Rennen gezeigt und müssen schauen, dass wir bei den Europa-Rennen jetzt wieder Fahrt aufnehmen und uns unter den ersten Fünf platzieren", sagte Bradl.

Das Podium sei aufgrund der Dominanz der vier Werkspiloten Marc Marquez, Dani Pedrosa, Jorge Lorenzo und Valentino Rossi derzeit nur schwer zu realisieren.

"Wir müssen schauen, dass wir uns dahinter als bestes Privatteam festsetzen können", nannte Bradl das Ziel für die Saison.

Hier gibt's alles zur MotoGP

Weiterlesen