Auch abseits der Rennstrecke herrscht zwischen den beiden Fahrern eine Rivalität: Nachdem Marquez seinen Teamkollegen Dani Pedrosa (h.) in Aragon von der Strecke schießt und so Pedrosa aller WM-Resthoffnungen beraubt...
© getty

Mit der geballten Faust brachte er seine Freude zum Ausdruck: Dani Pedrosa hat den Großen Preis von Malaysia gewonnen.

Der Spanier, der von Platz fünf gestartet war, profitierte von einer guten Anfangsphase und fuhr anschließend einen ungefährdeten Sieg ein. Für seinen Erfolg benötigte er 40:45,191 Minuten.

Pedrosa profitierte von dem Privat-Duell des Zweiten Marc Marquez (40:47,948 Minuten) und des Dritten Jorge Lorenzo (40:51,860 Minuten).

Die beiden WM-Rivalen zogen unter den Augen des verletzten Stefan Bradl (News) harte Bandagen auf und beeindruckten mit spektakulären Überholmanövern. Gegen Ende des Rennens setzte sich Marquez aber Schritt für Schritt von Lorenzo ab.

Marquez kommt damit dem WM-Titel in seiner Rookie-Saison immer näher. Drei Rennen vor Schluss führt der 20-Jährige (298 Punkte) mit 43 Punkten vor dem amtierenden Weltmeister Lorenzo. Pedrosa (244 Punkte) hat trotz seines Sieges nur noch Außenseiter-Chancen.

Alvaro Bautista (136 Punkte) zog durch seinen fünften Platz in der Gesamtwertung an Bradl (135 Punkte) vorbei, der auf den siebten Gesamtrang zurückfällt.

"Alles ist gut verlaufen", twitterte Bradl. Ein Start beim nächsten Rennen in einer Woche in Australien sei jedoch "schwierig wegen der OP", sagte er bei SPORT1: "Japan in zwei Wochen ist jedoch möglich. Ich gebe mein Bestes."

Weiterlesen