Jorge Lorenzo spricht zuerst mit Yamaha, bevor er andere Angebote einholt © FGlaenzel

Valentino Rossi ist so gut wie fix, Jorge Lorenzo wird dieses Wochenende die Gespräche aufnehmen - Yamaha wohl auch 2015 mit unveränderter Fahrerpaarung

Valentino Rossi hat bereits in der Donnerstags-Pressekonferenz in Mugello recht offen darüber gesprochen, dass sein neuer Zweijahresvertrag mit Yamaha wohl nur noch Formsache ist. Nun beginnt auch Jorge Lorenzo damit, seine Zukunft auszusortieren - und zwar schon beim Grand Prix von Italien: "Ich schätze, wir werden die Gespräche über nächstes Jahr dieses Wochenende beginnen. Dann werden wir sehen", erklärt er, von 'Motorsport-Total.com' auf seine Zukunft angesprochen.

Angebote anderer Hersteller habe er "bisher nicht" erhalten - und diese zieht er momentan auch nicht in Betracht: "Zuerst wollen wir mit Yamaha sprechen, das hat für mich Priorität. Wenn überhaupt, dann werden wir erst danach mit anderen Herstellern sprechen." Doch obwohl die Verträge praktisch aller Topfahrer zum Saisonende auslaufen, deutet momentan nur wenig darauf hin, dass es zu einem großen Stühlerücken kommen wird.

Daher beschäftigt sich Lorenzo vorerst mehr damit, seine Fitness wieder in Ordnung zu bringen. Ein Teil seines Rückstands auf Teamkollege Rossi entspringe nämlich einem körperlichen Defizit: "Ich konnte im Winter nicht genug trainieren, weil ich einige Operationen hatte. Ich dachte, die Zeit für die Vorbereitung würde trotzdem ausreichen, aber ich habe zu spät begonnen. Das war eine falsche Entscheidung", gibt Lorenzo zu.

"Jetzt bin ich nicht so fit wie vergangenes Jahr, aber es wird immer besser. Nach Le Mans konnte ich zumindest im Herz-Kreislauf-Bereich hart trainieren", sagt er. Beschwerden hat er nach wie vor im Schulterbereich, "aber genau können wir nicht sagen, woher das kommt. Die Blutzirkulation ist nicht in Ordnung. Dafür müssen wir eine Lösung finden. Aber sonst bin ich körperlich okay."

Weiterlesen