Eugene Laverty wird demnächst die MotoGP-Suzuki in Australien testen © www.suzuki-racing.com

Eugene Laverty wird die neue MotoGP-Suzuki erstmals in Australien testen - Gespräche über einen Wildcard-Start gibt es für ihn derzeit nicht

Es ist schon länger bekannt, dass Eugene Laverty den neuen MotoGP-Prototypen von Suzuki testen wird. Offen war allerdings der Zeitpunkt. Nun bestätigte der Nordire, dass er sein MotoGP-Debüt bei einem Reifentest auf Phillip Island (Australien) geben wird. Er wird gemeinsam mit Randy de Puniet testen. "Ich fliege am Donnerstag nach Donington für einen Shakedown nach Japan und anschließend nach Phillip Island", bestätigt Laverty bei 'Bikesportnews.com'.

"Ich werde eineinhalb Tag testen, bevor Randy für weitere eineinhalb Tage übernimmt." Der Donnerstag nach dem Donington-Wochenende der Superbike-WM ist der 29. Mai. Ein Reifentest in Australien ist zu dieser Zeit ungewöhnlich, da es auf der anderen Seite der Weltkugel gerade Winter ist. "Phillip Island ist trotzdem ein guter Ort für den Test, denn ich kenne die Strecke und weiß, was ich zu tun habe. Ich weiß aber auch, dass es kalt sein wird."

Laverty gewann im vergangenen Februar den Auftakt der Superbike-WM auf Phillip Island. Die Bridgestone-Reifen werden für Laverty die größte Umstellung sein, wie schon Jonathan Rea vor zwei Jahren feststellen musste, als er für den verletzten Casey Stoner bei Honda einsprang. Laverty steht auf der Kandidatenliste für einen Suzuki-Stammplatz im kommenden Jahr. Entschieden ist aber noch nichts. "Es gibt derzeit auch keine Gespräche über eine Wildcard", sagt Laverty.

Weiterlesen