Randy de Puniet zählt zu den routiniertesten Piloten im MotoGP-Feld © Aspar

Meilenstein: Seit dem Grand Prix in Australien gehört Randy de Puniet zu den wenigen Piloten, die 250 Rennen absolviert haben

Mit dem Rennen in Phillip Island hat Randy de Puniet einen ganz besonderen Meilenstein erreicht: seinen 250. Grand Prix. Seit seinem Debüt 1998 hat sich der Franzose im Fahrerlager der Motorrad-WM einen Namen gemacht. Und auch im Alter von 32 Jahren fühlt sich de Puniet noch fit genug für die Königsklasse und hofft, auch in Zukunft in der MotoGP fahren zu können. Im Interview spricht der Aspar-Pilot über seine Vergangenheit und erinnert sich an besondere Momente.

Frage: "Du zählst nun zu den Fahrern, die 250 Grand Prix absolviert haben. Das ist sicher eine große Ehre für dich, oder?"

Frage: "Bedeutet die Erreichung dieser Marke, dass du einfach nur älter wirst oder dass du noch immer konkurrenzfähig bist und deswegen nach wie vor dabei sein darfst?"

Frage: "Es ist seit deiner Wildcard 1998 bei den 125ern deine 16. Saison in der Meisterschaft."

Frage: "Erzähle uns eine Geschichte vom Beginn deiner Karriere."

Frage: "Was ist von Randy de Puniet übrig geblieben?"

Frage: "Wer unterstützte dich in all den Jahren?"

Frage: "Was war der beste Moment bei den 250 Grand Prix?"

Frage: "Du bist seit acht Jahren in der MotoGP. Deine größten Erfolge hast du bei den 250ern gefeiert."

Frage: "Was ist deine schönste Erinnerung?"

Weiterlesen