Colin Edwards zeigt auf Phillip Island konstant gute Leistungen © FGlaenzel

Colin Edwards fährt im Qualifying von Phillip Island und auf Platz elf und ist damit schnellster CRT-Pilot - Sturz nach Problemen mit der Traktionskontrolle

Nicht das sonst in dieser Saison dominierende Aspar-Team, sondern Routinier Colin Edwards (FTR-Kawasaki) eroberte im Qualifying der MotoGP zum Großen Preis von Australien auf Phillip Island die inoffizielle Pole-Position der CRT-Fahrer. Durch starke Leistungen in den Freien Trainings hatte sich der Pilot des Forward-Teams direkt für Q2 qualifiziert. Dort hielt der "Texas Tornado" Randy de Puniet (ART) in Schach und fuhr mit einer Zeit von 1:30,264 Minuten auf Position elf.

"Mein Team hat einen großartigen Job gemacht. Sie haben ein gutes Paket geschnürt, haben an diesem Wochenende ein wenig mit der Abstimmung gespielt und das Motorrad dadurch verbessert", freut sich Edwards. Dabei wäre sogar noch eine schnellere Zeit möglich gewesen, denn der US-Amerikaner fuhr nur eine gezeitete Runde. Beim zweiten Anlauf kam er dann zu Sturz und musste das Qualifying vorzeitig beenden.

"Ich fuhr meine erste Runde und fühlte mich recht gut. In der zweiten Runde setzte etwa in Kurve elf die Traktionskontrolle ein, machte dann aber ein Geräusch. Es scheint, dass sie ausgesetzt hat, auf jeden Fall setzte die Motorleistung an einer Stelle ein, wo ich sie nicht gebrauchen konnte. Daraufhin warf mich das Motorrad ab, aber ich bin okay", beschreibt Edwards den letztlich harmlosen Highsider.

Wesentlich mehr Sorgen bereiten dem 39-Jährigen die Reifen, die der Belastung durch die Rennstrecke von Phillip Island nach der Neuasphaltierung kaum mehr stand halten. "Wie alle anderen haben auch wir ein kleines Problem mit den Reifen. Ich bin heute 16 Runden auf dem harten Reifen gefahren, woraufhin wir ein Problem registriert haben", so Edwards. "Wir scheinen aber nicht die einzigen zu sein, daher müssen wir abwarten, welche Entscheidung für das Rennen getroffen wird. Ich bin für das Rennen bereit und fühle mich wohl."

Weiterlesen