Valentino Rossi ist mit dem Trainingsauftakt in Malaysia nicht unzufrieden © FGlaenzel

Knapp eine Sekunde Rückstand am Freitag: Valentino Rossi muss sein Tempo in Sepang noch verbessern, wenn er auf das Podium fahren möchte

Honda hat beim Trainingsauftakt in Sepang klar den Ton angegeben. Die beiden Werks-RC213V lagen deutlich an der Spitze. Tech-3-Yamaha-Pilot Cal Crutchlow war erster Verfolger der beiden Spanier. Direkt dahinter lag Werkspilot Valentino Rossi auf Platz vier. Der Italiener kam am Nachmittag auf eine Zeit von 2:01.538 Minuten und war damit etwa eine Zehntelsekunde schneller als Teamkollege Jorge Lorenzo.

"Besonders das Training am Nachmittag war gut für mich, weil wir das Setup der Maschine verbessern konnten", bemerkt Rossi. "Wir konnten uns mit neuen Reifen steigern. Mit gebrauchten Reifen kann ich konstant ein gutes Tempo fahren. Ich fühle mich auf dem Motorrad also wohler als zuletzt. Sicher müssen wir uns verbessern, doch am Nachmittag lief es gut."

Zur Spitze fehlten Rossi 0,984 Sekunden. "Es scheint, als ob unsere Gegner ein bisschen schneller sind als wir, aber ich werde weiterhin alles geben, weil Jorge bei den vergangenen Rennen auch an der Spitze kämpfen konnte", schildert der "Doktor". "Es wird schwierig, aber wir müssen uns auf das Motorrad konzentrieren. Wir liegen nicht weit zurück, haben aber einen Rückstand aufzuholen."

Weiterlesen