Yamaha-Pilot Cal Crutchlow scheint die Setup-Probleme gelöst zu haben © Yamaha

Tech-3-Pilot Cal Crutchlow führt das MotoGP-Feld im dritten Freien Training an - Stefan Bradl kann seine Fabelzeit vom Vortag nicht bestätigen

Bei bedecktem Himmel und um die 20 Grad Celsius versuchten die MotoGP-Piloten am Samstag Vormittag, ihre Freitags-Zeiten auf dem flüssigen Kurs in Brünn zu verbessern. Bis auf Stefan Bradl (LCR-Honda) und Dani Pedrosa (Honda) gelang das allen Spitzenpiloten. Nach dem dritten Freien Training war es Tech-3-Pilot Cal Crutchlow (Yamaha), der sich an der Spitze behaupten konnte.

Der Brite benötigte für seinen schnellsten Umlauf 1:56.156 Minuten und war damit eineinhalb Zehntelsekunden schneller als Markenkollege Jorge Lorenzo, der das Training lange anführte. Der amtierende Weltmeister verbesserte seine Zeit vom Vortag um mehr als zwei Zehntelsekunden. Ebenfalls deutlich schneller als am Freitag war Honda-Werkspilot Marc Marquez. Dem WM-Leader fehlten auf die Bestzeit von Crutchlow 0,210 Sekunden.

Yamaha-Werkspilot Valentino Rossi war kurz vor Ende der Session auf Bestzeitkurs, verlor aber im finalen Sektor zwei Zehntelsekunden. Dennoch dürfte der Italiener mit dem Ausgang des dritten Freien Trainings zufrieden sein. Etwas mehr als drei Zehntelsekunden betrug sein Rückstand. Damit unterbot Rossi die Freitagsbestzeit von Bradl knapp. Der Deutsche konnte sich am Samstagvormittag nicht verbessern und beendete das dritte Freie Training nur als Achter. In der kombinierten Zeitenliste belegt Bradl Platz fünf.

Markenkollege Dani Pedrosa konnte sich ebenfalls nicht verbessern. Mit seiner Zeit aus dem zweiten Freien Training belegt der Spanier Platz sechs der kombinierten Zeitenliste. Gresini-Pilot Alvaro Bautista beendete das dritte Freie Training als Sechstschnellster und belegt mit seiner Zeit von 1:56.921 Minuten in der kombinierten Zeitenliste Platz sieben. Tech-3-Pilot Bradley Smith steigerte sich am Samstag um vier Zehntelsekunden. Mit nur acht Zehnteln Rückstand liegt der Brite auf Position acht der kombinierten Zeitenliste.

Das Ducati-Werksduo komplettierte die Top 10. Andrea Dovizioso und Nicky Hayden konnten ihre Zeiten vom Vortag verbessern. Der Rückstand war aber nach wie vor größer als eine Sekunde. An der direkten Qualifikation für Q2 scheiterte Andrea Iannone. Der Pramac-Ducati-Pilot stürte, als er Landsmann Rossi folgen wollte im Omega. Dadurch musste sich Iannone die finalen Trainingsminuten von seiner Box aus ansehen. Auch Forward-Pilot Claudio Corti stürzte gegen Ende der Trainingseinheit.

Direkt für Q2 qualifiziert:

Teilnehmer in Q1:

Weiterlesen