Stefan Bradl will in Brünn wieder um die vordersten Plätze kämpfen © FGlaenzel

In Brünn gewann Stefan Bradl seinen ersten Grand Prix - Nun will der Deutsche auf einem seiner Lieblingskurse wieder an der Spitze mitmischen

Brünn ist für Stefan Bradl ein ganz besonderer Ort: Im Jahr 2008 holte sich der Deutsche vor prall gefüllten Naturtribünen seinen ersten Grand-Prix-Sieg in der 125er-Klasse. In den vergangenen fünf Jahren folgte sein Aufstieg rasant. Nun reist der Deutsche zum zweiten Mal als MotoGP-Fahrer nach Tschechien. Nach dem siebten Platz in Indianapolis will Bradl wieder in die Erfolgsspur zurückfinden. Selbstvertrauen ist ein wichtiger Faktor. Deswegen kommt Brünn gerade recht, denn das Automotodrom zählt zu seinen Lieblingskursen.

"Ich bin etwas enttäuscht aus Indianapolis abgereist, weil ich in den Trainings konstant schnell war, aber ich stürzte am Samstag zweimal. Dadurch fehlte mir im Rennen das Selbstvertrauen", blickt Bradl auf das vergangene Wochenende zurück. "Nach meinem zweiten Platz in Laguna Seca habe ich mir mehr erwartet. Trotzdem habe ich meine Pace gezeigt. Jetzt ist es schön, wieder zurück in Europa zu sein."

"Brünn ist eine gute Strecke für mich, weil ich dort meinen ersten Grand Prix gewonnen habe. Deswegen ist es immer ein besonderes Gefühl. Ich glaube, es ist eine gute Strecke. Das Layout ist interessant und ich mag es dort zu fahren." Im Vorjahr kam Bradl als Fünfter ins Ziel. Vor dem elften Saisonrennen liegt er weiterhin auf dem sechsten WM-Platz.

Weiterlesen