Altmeister Valentino Rossi bietet jungen Piloten seine Hilfe an © Yamaha

Motorrad-Ikone Valentino Rossi möchte jungen Talenten in die Weltmeisterschaft verhelfen, plant aber für 2014 kein eigenes Moto3-Team

MotoGP-Star Valentino Rossi hat im Rahmen des Indianapolis-Grand-Prix klargestellt, dass er nicht mit dem Gedanken spielt, in der kommenden Saison ein Moto3-Team an den Start zu schicken. In der Sommerpause kursierten Gerüchte, der Italiener arbeite an einem Nachwuchsteam. Im Gespräch waren Romano Fenati, Niccolo Antonelli und Halbbruder Luca Marini.

"Ich habe davon gehört, aber das mit dem Team stimmt nicht", betont Rossi. Stattdessen plant der neunmalige Weltmeister, jungen Talenten den Weg in die Weltmeisterschaft zu ebnen: "Wir arbeiten mit einigen jungen italienischen Fahrern zusammen. Sie fahren für die VR46-Akademie. Wir arbeiten mit Fahrern in der Moto3 zusammen, aber auch mit Fahrern aus der italienischen und der spanischen Meisterschaft zusammen."

"Wir arbeiten aber nicht an einem Team", unterstreicht Yamaha-Werkspilot Rossi. In der VR46-Akademie geht es darum, das Management der Piloten zu übernehmen. "Wir versuchen, diesen Jungs zu helfen, im nächsten Jahr ein gutes Motorrad zu finden." Für seine Hilfe verlangt Rossi erst dann eine Gegenleistung, wenn die Piloten durch das Motorradfahren Geld verdienen.

Weiterlesen