Die Luft aus dem Kampf zwischen Dani Pedrosa und Jorge Lorenzo ist etwas raus © Yamaha

Trotz 38 Punkten Vorsprung ist sich Jorge Lorenzo seiner Sache noch nicht zu sicher: "Was Dani in Misano passiert ist, kann auch mir schnell passieren"

Sechs Siege und sechs zweite Plätze in 13 Rennen sind eine beeindruckende Bilanz. Beachtet man dann noch, dass der einzige Nuller der Saison durch einen Fehler eines Kontrahenten entstand, dann wird die bisherige Meisterschaft von Jorge Lorenzo noch eindrucksvoller. Insgesamt hat der Spanier nun 270 Zähler auf seinem Konto.

Bei fünf noch zu fahrenden Rennen kann es Lorenzo theoretisch etwas ruhiger angehen lassen. Selbst wenn Dani Pedrosa jedes Rennen gewinnt, kann er Lorenzo die WM-Führung nicht mehr streitig machen. Der Honda-Werkspilot ist auf Schützenhilfe oder einen Ausfall seines Landsmanns angewiesen, sollte er die WM noch für sich entscheiden wollen.

Dennoch ist sich Lorenzo seiner Sache nicht zu sicher. "Das, was Dani in Misano passiert ist, kann auch mir schnell passieren, wie man in Holland gesehen hat", bemerkt der Weltmeister von 2010. "Wenn er jedes Rennen gewinnt und ich nur Dritter oder Vierter werde, ist der Vorsprung schnell aufgebraucht."

"So gewinnt man keine Meisterschaften. Ich werde weiterhin versuchen, Rennen zu gewinnen. Wenn ich nicht gewinnen kann, will ich Zweiter werden oder das bestmögliche Resultat erzielen. Das war schon während der gesamten Saison meine Philosophie", berichtet der Yamaha-Werkspilot.

Weiterlesen