Weltmeister Casey Stoner präsentierte sich am Sonntagmorgen stark © Honda

Weltmeister Casey Stoner fährt im Warmup schneller als der Rundenrekord von Estoril und nimmt dem Feld acht Zehntelsekunden ab - Schwerer Sturz von Ivan Silva

Im Warmup zum Grand Prix von Portugal herrschten perfekte Bedingungen. In bestechender Form präsentierte sich Weltmeister Casey Stoner. Der Australier stellte die Bestzeit in 1:36,795 Minuten auf. Damit unterbot der Honda-Werksfahrer nicht nur den Rundenrekord, sondern war auch um eine halbe Sekunde schneller als im Qualifying. Dazu distanzierte Stoner den Rest des Feldes um acht Zehntelsekunden. Die Favoritenrolle ist nach diesem eindeutigen Ergebnis klar verteilt, doch im Rennen müssen 28 Runden absolviert werden.

Erster Verfolger war sein Teamkollege Dani Pedrosa, dem genau 0,798 Sekunden fehlten. Die schnellste Yamaha wurde von Andrea Dovizioso pilotiert (+0,863). Jorge Lorenzo vom Yamaha-Werksteam folgte als Vierter (+0,891). Die Yamaha-Gruppe lag dicht beisammen, den Cal Crutchlow klassierte sich als Fünfter und Ben Spies als Sechster. Vor den besten Ducati-Fahrern reihte sich noch Alvaro Bautista (Gresini-Honda) auf Positon sieben ein.

Dem Ducati-Werksteam fehlten 1,5 Sekunden auf die Traumzeit des Weltmeisters. Nicky Hayden war als Achter um 17 Tausendstelsekunden schneller als Valentino Rossi. Moto2-Weltmeister Stefan Bradl (LCR-Honda) komplettierte die Top 10. Sein Rückstand betrug 1,8 Sekunden. Die beiden Ducati-Kundenfahrer Hector Barbera (Pramac) und Karel Abraham (Cardion) waren auf den Plätzen elf und zwölf die langsamsten Prototypen.

Schnellster CRT-Mann war Randy de Puniet (Aspar ART) als 13. Nach dem Unfall mit Colin Edwards im Qualifying kann der Franzose am Sonntag wieder fahren. Es fehlten 3,2 Sekunden auf die Spitze. Sieben Minuten vor Ablauf der Zeit wurde das Training unterbrochen. Ivan Silva war in der Beschleunigungsphase am Ausgang von Kurve eins gestürzt. Dummerweise kam er vor seinem Motorrad auf der Strecke auf und das Bike rutschte ihm nach und traf den Spanier auch.

Schließlich blieb Silva auf der Innenseite liegen, während die Maschine im Kiesbett auf der Außenseite strandete. Um Silva, der versuchte wegzukrabbeln, sicher wegzubringen, kam die Rote Flagge heraus. Er wurde gleich ins Medical Center gebracht. Ein Sturz von Michele Pirro (Gresini-FTR-Honda) ging dagegen glimpflich aus. Edwards hat sich im Qualifying das linke Schlüsselbein gebrochen und kann deshalb nicht am Grand Prix teilnehmen.

Weiterlesen