Hector Barbera ist dieses Jahr für Überraschungen gut © Pramac

Während Hector Barbera im Qualifying von Estoril als Achter bester Ducati-Pilot wird, muss sich Karel Abraham sogar einem CRT-Piloten geschlagen geben

Pramac-Ducati-Pilot Hector Barbera hat es in Estoril erneut geschafft, das Ducati-Werksduo ins Schwitzen zu bringen. Der Spanier geht am Sonntag als Achter ins Rennen und ist damit bester Ducati-Pilot. Valentino Rossi und Nicky Hayden erreichten lediglich die Positionen neun und zehn.

"Gestern hatte ich etwas zu kämpfen, was vor allem an den schwierigen Bedingungen lag. Heute war ich aber deutlich zufriedener mit meiner GP12 und hatte mehr Zuversicht", berichtet Barbera. "Ich bin froh, die konstanteste und schnellste Ducati zu sein, auch wenn ich am Ende hätte noch drei Zehntelsekunden schneller fahren können."

Crewchief Marco Rigamonti bedauert, dass sein Schützling den Sprung in Reihe zwei knapp verpasst hat, blickt aber dennoch auf einen positiven Tag zurück: "Wir sind mit dem heutigen Ergebnis zufrieden, auch wenn ein Platz in Reihe zwei in Reichweite war. Wir konnten den gesamten Tag über konstruktive Arbeit leisten und haben eine gute Basis für das morgige Rennen."

Deutlich unzufriedener dürfte Karel Abraham sein. Der Tscheche, der bisher noch keine WM-Punkte einfahren konnte, kam im Qualifying nicht über Platz 13 hinaus und war damit sogar langsamer als CRT-Pilot Aleix Espargaro. "Wir haben während des Trainings viele neue Dinge getestet. Dazu zählten ein neues Chassis-Setup und eine neue Elektronik. Bisher läuft es nicht gerade ideal, doch wir müssen damit irgendwie klarkommen", erklärt Abraham. "Es ist klar, dass ich beim Bremsen Probleme habe und dabei viel Zeit verliere. Wir werden ein paar Veränderungen vornehmen, damit wir in den Punkten ins Ziel kommen."

Weiterlesen