Maverick Vinales übernahm in den Schlussmomenten die Spitze © KTM

Maverick Vinales (KTM) setzt sich in Silverstone im zweiten Freien Training an die Spitze - Jonas Folger mischt vorne mit und wird Dritter

Der Freitag in Silverstone wurde in der Moto3-Klasse einmal mehr von den starken spanischen Nachwuchspiloten auf KTM-Motorrädern dominiert, aber auch Jonas Folger präsentierte sich stark. Der Deutsche katapultierte sich in den Schlussminuten mit seiner Kalex-KTM an die Spitze der Zeitenliste, er wurde aber noch von Platz eins verdrängt. Die Bestzeit stellte in der spannenden Zeitenjagd am Ende der 40 Minuten Maverick Vinales auf. Der aktuelle WM-Zweite umrundete den 5,9 Kilometer langen Kurs in 2:14,615 Minuten und verwies den Portugiesen Miguel Oliveira (Mahindra) um 0,238 Sekunden auf Platz zwei.

Folger, der im Jahr 2010 das 125er-Rennen in Silverstone gewonnen hat, wurde noch auf Platz drei zurückgereicht. Vinales fuhr am Ende noch um 0,271 Sekunden schneller als der Deutsche. Rang vier ging an WM-Leader Luis Salom, der am Vormittag der Schnellste gewesen ist. Salom war in seiner schnellsten Runde um knapp vier Zehntelsekunden langsamer als sein Titelkonkurrent Vinales. Die beiden KTM-Teamkollegen Alex Marquez und Alex Rins folgten auf den Positionen fünf und sechs.

Die Top 10 rundeten die FTR-Honda-Fahrer Alexis Masbou, Niccolo Antonelli, Jack Miller und Isaac Vinales ab. Rookie Philipp Öttl (Kalex-KTM) konnte seinen zehnten Platz vom Vormittag nicht verteidigen. Das Feld wurde am Nachmittag deutlich schneller. Vinales blieb zwar um sieben Zehntelsekunden über dem Rundenrekord aus dem vergangenen Jahr, doch Öttl steigerte sich im Vergleich zum ersten Training um eine knappe halbe Sekunde und rutschte dennoch auf Platz 28 ab.

Positiv lief es für Luca Amato, der mit seiner Suter-Honda auf Rang 26 fuhr. Sein Rückstand auf die Spitze betrug drei Sekunden. Dagegen kam das Kiefer-Duo nicht zurecht. Florian Alt und Toni Finsterbusch legten seit dem ersten Training zwar stark zu, doch mit 3,4 Sekunden Rückstand wurde es für Finsterbusch Position 29. Alt landete an der 33. und vorletzten Stelle.

Weiterlesen