Estrella-Galicia-Pilot Alex Rins befindet sich momentan in einer sehr starken Form © KTM

KTM-Pilot Alex Rins sichert sich auch in Tschechien den besten Startplatz - Jonas Folger muss aus der dritten Startreihe das Rennen aufnehmen

Beim Qualifying zum Grand Prix von Tschechien war es erneut Alex Rins (KTM), der sich den besten Startplatz für das Rennen sichern konnte. Der Spanier holte seine fünfte Pole-Position der Saison und die dritte in Folge. Zudem war er der einzige Pilot, der eine 2:07er-Rundenzeit fahren konnte. Mit knapp sechs Zehntelsekunden Rückstand folgte Maverick Vinales auf Position zwei.

Alexis Masbou (FTR-Honda) schnappte sich überraschend den dritten Startplatz. Der Franzose nutzte das Hinterrad von Luis Salom (KTM), der mit Startplatz fünf Vorlieb nehmen muss. Zwischen Masbou und Salom schob sich Jack Miller (FTR-Honda) vom Racing Team Germany, der damit seine starken Leistungen aus den Freien Trainings bestätigte. KTM-Pilot Alex Marquez komplettiert Startreihe zwei. Der Spanier stürzte bei seinem finalen Versuch und konnte sich dadurch nicht mehr verbessern.

Die dritte Startreihe wird von Aspar-Pilot Jonas Folger (Kalex-KTM) angeführt. Der Deutsche hatte 1,094 Sekunden Rückstand auf die Spitze. Dadurch wird es bei trockenen Bedingungen schwierig, den Vorjahres-Sieg zu wiederholen. Arthur Sissis (KTM) und Efren Vazquez (Mahindra) vervollständigen am Sonntag die dritte Reihe. Mahindra-Teamkollege Miguel Oliveira rundete die Top 10 ab.

RTG-Teamchef Dirk Heidolf durfte sich über ein sehr gutes Teamergebnis freuen: Neben Miller konnte sich auch John McPhee in starker Form präsentieren. Der Schotte verpasste die Top 10 als Elfter nur knapp. Zwei Tausendstelsekunden fehlten McPhee auf Position zehn. Aus deutscher Sicht war das Qualifying eine enttäuschende Angelegenheit. Wie gewohnt klaffte zwischen Folger und den restlichen Deutschen eine große Lücke.

Kiefer-Pilot Toni Finsterbusch (Kalex-KTM) war zweitbester Deutscher. Finsterbusch sicherte sich Startplatz 25. Mit 2,375 Sekunden Rückstand war der Sachse näher dran als zuletzt. Philipp Öttl musste durch den Motorschaden am Vortag auf wertvolle Trainingszeit verzichten. Am Ende sprang im Qualifying Startplatz 29 heraus. 2,691 Sekunden trennten Öttl von der Bestzeit. Drei Zehntelsekunden mehr verlor Florian Alt. Der Rookies-Cup-Sieger von 2012 muss das Rennen deshalb als 33. in Angriff nehmen. Luca Amato qualifizierte sich als 35. und Letzter.

Durch die Terminüberschneidung mit der Formel 1 wird das Moto3-Rennen in Tschechien nach hinten verlegt. Die Moto3-Piloten bestreiten nach der MotoGP ihr Rennen. 14:30 Uhr schaltet die Ampel auf Grün.

Weiterlesen