KTM-Werkspilot Luis Salom setzte sich am Vormittag in Brünn an die Spitze © FGlaenzel

Im dritten Freien Training zum Grand Prix in Brünn fährt Luis Salom die Bestzeit - Jack Miller trotz Verletzung erster Verfolger, Jonas Folger nur Neunter

Die Moto3-Piloten haben mit ihren 250er-Einzylinder-Motorrädern den zweiten Tag zum Grand Prix von Tschechien eingeleitet. Bei bedecktem Himmel sicherte sich KTM-Werkspilot Luis Salom die Bestzeit. Der Spanier benötigte für seinen besten Umlauf 2:08.239 Minuten und war damit minimal schneller als Jack Miller (FTR-Honda) vom Racing Team Germany (RTG), der sich beim vergangenen Rennen in Indy das Schlüsselbein brach.

30 Tausendstelsekunden trennten Miller trotz fehlender Spitzenleistung von der Bestzeit. Nur zwei Tausendstelsekunden langsamer als der Australier war Alex Rins mit seiner KTM. Rins führte die Zeitenliste lange an, musste sich am Ende aber mit der drittschnellsten Zeit des dritten Freien Trainings zufrieden geben. Alexis Masbou (FTR-Honda) bestätigte seine guten Leistungen vom Vortag. Der Franzose verlor als Vierter 0,147 Sekunden auf die Bestzeit von Salom.

KTM-Pilot Maverick Vinales, der in den beiden ersten Freien Trainings den Ton angab, beendete das dritte Freie Training als Fünfter. Alex Marquez (KTM), Isaac Vinales (FTR-Honda) und Miguel Oliveira (Mahindra) belegten die Positionen sechs bis acht. Kalex-KTM-Pilot Jonas Folger kam am Samstagvormittag nicht über Position neun hinaus. Der Aspar-Pilot kämpfte die gesamte Session über mit großen Rückständen und lag zeitweise außerhalb der Top 10.

Nach den 40 Minuten betrug der Rückstand des Deutschen 1,233 Sekunden. RTG-Pilot John McPhee komplettierte die Top 10 und rundete das gute Ergebnis für Dirk Heidolfs Moto3-Team ab. Von den deutschen Nachwuchspiloten war Toni Finsterbusch (Kalex-KTM) am Ende der schnellste. Der Kiefer-Pilot verlor als 25. knapp zweieinhalb Sekunden auf die Spitze.

Teamkollege Florian Alt lag zeitweise im Bereich von Platz 20, fiel am Ende aber bis auf Position 33 zurück. Etwas mehr als drei Sekunden fehlten dem amtierenden Rookies-Cup-Sieger. Auch Philipp Öttl tat sich im Freien Training schwer. Der Kalex-KTM-Pilot wurde nur 31. und muss sich bis zum Qualifying noch steigern. Pech hatte Luca Amato (Suter-Honda). Der Ambrogio-Pilot stürzte zu Beginn des Trainings und konnte keine gewertete Runde absolvieren. Gresini-Pilot Lorenzo Baldassarri (FTR-Honda) stürzte ebenfalls.

Weiterlesen