Maverick Vinales war minimal schneller als Markenkollege und WM-Leader Luis Salom © FGlaenzel

KTM-Pilot Maverick Vinales führt im ersten Freien Training das Moto3-Feld knapp vor Luis Salom an - Jonas Folger mit 0,678 Sekunden Rückstand Vierter

Die Moto3-Piloten haben bei Sonnenschein und trockenen Bedingungen das Rennwochenende in Brünn in Angriff genommen. In der 40-minütigen langen ersten Trainingseinheit sicherte sich Maverick Vinales mit seiner KTM die Bestzeit. Er umrundete den schnellen und flüssigen Kurs in Tschechien in 2:09.489 Minuten und war damit deutlich schneller als die Bestzeit im ersten Freien Training aus dem Vorjahr. Damals war Jonas Folger Schnellster und benötigte 2:10.271 Minuten für seinen schnellsten Umlauf.

Hinter Vinales folgte KTM-Werkspilot Luis Salom. Der WM-Leader, der sich am vergangenen Rennwochenende in Indy die Ferse brach, war lediglich 17 Tausendstelsekunden langsamer als Markenkollege Vinales. Indy-Sieger Alex Rins führte das Feld im ersten Freien Training teilweise an, lag nach den 40 Minuten aber nur auf Position drei. Der Rückstand des jungen Spaniers betrug etwa viereinhalb Zehntelsekunden.

Hinter den drei Spaniern war Kalex-KTM-Pilot Folger erneut bester Verfolger. Mit knapp sieben Zehntelsekunden Rückstand war die Lücke aber bereits ziemlich groß. Alessandro Tonucci überraschte mit der fünftschnellsten Zeit. Der Italiener war mit 0,856 Sekunden Rückstand bester Honda-Pilot. Wenige Tausendstel langsamer war Alex Marquez mit der zweiten Estrella-Galicia-KTM.

Das Mahindra-Duo Efren Vazquez und Miguel Oliveira sowie Niklas Ajo (KTM) und Arthur Sissis (KTM) komplettierten die Top 10. John McPhee (FTR-Honda) vom Racing Team Germany setzte sich als Elfter gut in Szene. Teamkollege Jack Miller belegte Position 16. Der Australier brach sich beim Rennen in Indy das Schlüsselbein. Ob er das Wochenende beenden kann, wird sich noch zeigen.

Kalex-KTM-Pilot Philipp Öttl startete gut ins Wochenende. Der Tec-Pilot verlor etwa zweieinhalb Sekunden und lag auf Position 20. Schwierig gestaltete sich erneut der Auftakt für das Kiefer-Duo. Florian Alt verlor 3,687 Sekunden auf die Bestzeit - Platz 30. Teamkollege Toni Finsterbusch war als 33. mehr als vier Sekunden langsamer als die Spitze. Luca Amato, der bei Ambrogio die Suter-Honda von Danny Webb übernahm, muss ebenfalls noch Fortschritte machen. Ihm fehlten auf Position 32 etwa vier Sekunden.

Weiterlesen