Alex Rins startet zum vierten Mal in dieser Saison von der Pole-Position © FGlaenzel

KTM-Pilot Alex Rins holt sich in Indianapolis souverän die Pole-Position - Luis Salom übersteht einen heftigen Highsider glimpflich - Jonas Folger auf Startplatz sieben

Drei Spanier auf drei KTM-Motorrädern kämpften in Indianapolis um die Plätze in der ersten Startreihe. Alex Rins eroberte die Pole-Position und ließ seinen Landsleute keine Chance. Der 17-Jährige umrundete den 4,2 Kilometer langen Kurs in 1:47,392 Minuten und war um drei Zehntelsekunden schneller als die restlichen Nachwuchsfahrer. Rins schlug zu als es zählte und steht zum vierten Mal in dieser Saison auf dem besten Startplatz. Nach dem Sachsenring war es seine zweite Pole-Position in Folge.

Startplatz zwei sicherte sich sein Teamkollege Alex Marquez. Dagegen konnte Maverick Vinales nicht an seine starken Trainingsleistungen anknüpfen und musste sich mit Platz drei in der ersten Reihe zufriedengeben. Schlussendlich fehlten 0,477 Sekunden auf die Traumrunde von Rins. Damit sind auch in den USA die drei starken Spanier die großen Favoriten auf den Grand-Prix-Sieg. Lediglich Luis Salom fehlte an der Spitze, denn er wird am Sonntag von Rang zehn aus der vierten Reihe angreifen müssen.

Salom sorgte für einen großen Schreckmoment. Rund 17 Minuten vor Trainingsende flog der WM-Führende am Ausgang von Kurve eins spektakulär per Highsider von seiner KTM. Nachdem der Spanier auf dem Asphalt liegen geblieben war, krabbelte er in die Wiese und ließ sich auf einer Trage wegtragen. Dennoch überstand Salom den heftigen Sturz glimpflich. Die Schlussminuten verfolgte er an der Ajo-Box.

Startplatz vier in der zweiten Reihe sicherte sich Mahindra-Pilot Efren Vazquez. Jack Miller vom Racing-Team-Germany war als Fünfter der beste FTR-Honda-Vertreter. Arthur Sissis (KTM) meldete sich zu Beginn der zweiten Saisonhälfte als Sechster zurück im Spitzenfeld. Jonas Folger konnte sich mit seiner Kalex-KTM nicht in den Kampf um die Plätze in der ersten Startreihe einmischen.

Der beste Deutsche hatte einen Rückstand von 0,757 Sekunden und wird am Sonntag von Platz sieben aus der dritten Reihe angreifen. Neben ihm werden sich Miguel Oliveira (Mahindra) und Zulfahmi Khairuddin (KTM) aufstellen. Die drei weiteren Deutschen im Feld waren wieder weit hinten zu finden, sie zeigten aber auch im Qualifying eine Steigerung. Philipp Öttl, der zum ersten Mal in Indianapolis unterwegs ist, verkürzte den Rückstand auf 2,2 Sekunden und landete auf Platz 26.

Florian Alt, der ebenfalls zum ersten Mal in Indianapolis fährt, war einen Tick schneller und zog Startplatz 25 an Land. Sein Kiefer-Teamkollege Toni Finsterbusch wurde 28. Neben Salom stürzten im Verlaufe der 40 Minuten auch Eric Granado (Kalex-KTM) und Brad Binder (Suter-Honda). Alle 33 Fahrer haben sich für den Grand Prix qualifiziert.

Weiterlesen