Maverick Vinales (25) setzte sich am Freitagnachmittag an die Spitze © FGlaenzel

Maverick Vinales (KTM) beendet den ersten Trainingstag in Indianapolis als Schnellster - Jonas Folger (Kalex-KTM) im zweiten Freien Training Sechster

In den letzten fünf Minuten des zweiten Freien Trainings startete in der Moto3-Klasse die Zeitenjagd. Bei weiterhin bewölktem Himmel über Indianapolis loteten die Nachwuchsfahrer die Limits aus. Maverick Vinales fuhr mit seiner KTM eine Runde in 1:48,502 Minuten und setzte sich auf Platz eins. Es ging bis zum Schluss spannend zu, denn Romano Fenati (FTR-Honda) verpasste die Vinales-Zeit um lediglich 39 Tausendstelsekunden und sortierte sich als Zweiter ein.

Durch diesen Angriff rutschte Alex Marquez (KTM/+0,107 Sekunden) auf Rang drei zurück. Auch Jack Miller vom Racing-Team-Germany war am Ende mit seiner FTR-Honda stark unterwegs. Mit Zwischenbestzeiten fuhr der Australier der Bestzeit entgegen, doch auf der langen Zielgeraden verlor er die entscheidenden Zehntel. Somit beendete Miller das Training als Vierter (+0,124). Alex Rins (KTM/+0,307) kam auf Platz fünf.

Auch Jonas Folger (Kalex-KTM) mischte wieder im Spitzenfeld mit, musste seine Bestzeit vom Vormittag allerdings abgeben. Generell wurden die Zeiten im Vergleich zum Vormittag um rund 1,8 Sekunden schneller. Folger steigerte sich ebenfalls deutlich, hatte aber einen Rückstand von knapp vier Zehntelsekunden auf Vinales. Der Deutsche belegte Rang sechs. Dahinter folgte WM-Leader Luis Salom (KTM) als Siebter. Isaac Vinales (FTR-Honda), Arthur Sissis (KTM) und Alan Techer (TSR-Honda) rundeten die Top 10 ab.

Die drei weiteren Deutschen im Feld waren wieder weit hinten zu finden. Pech hatte Toni Finsterbusch, denn schon in den Anfangsminuten lag seine Kalex-KTM in Kurve elf im Kiesbett. Die orange Verkleidung wurde bei dem Sturz beschädigt. Finsterbusch brachte sein Motorrad zurück an die Kiefer-Box, konnte anschließend aber nicht mehr in den Trainingsbetrieb eingreifen. Dadurch wurde er auf Rang 30 zurückgereicht.

Besser lief es für seinen Teamkollegen Florian Alt. Der Rookie konnte am Nachmittag deutlich zulegen und verbesserte sich auf Platz 27. Auch Philipp Öttl verkürzte seinen Rückstand und verbesserte sich auf Position 29. Die beiden Nachwuchsfahrer lagen rund 3,5 Sekunden hinter der Spitze. Neben Finsterbusch gingen im Verlauf der 40 Minuten auch Niccolo Antonelli (FTR-Honda) und Miguel Oliveira (Mahindra) zu Boden.

Weiterlesen