Sandro Cortese eroberte in souveräner Manier die Pole-Position © KTM

Sandro Cortese setzt es im trockenen Qualifying in Misano perfekt um und erobert seine sechste Pole-Position der laufenden Saison - Jonas Folger in Reihe zwei

Pünktlich zum Qualifying der Moto3 war der Asphalt des "Misano World Circuit Marco Simoncelli" weitestgehend trocken. Von Beginn an nutzten die Fahrer die guten Bedingungen und spulten mit Slicks ihre Runden ab und es wurde an letzten Details der Abstimmung gefeilt. In den letzten zehn Minuten begann dann die spannende Zeitenjagd. Sandro Cortese (KTM) brannte mit frischen Reifen sofort die schnellsten Rundenzeiten in den Asphalt. Bei seinem Titelkonkurrenten Maverick Vinales (FTR-Honda) lief es dagegen nicht optimal und der Spanier war kein Gegner von Cortese. Auch Jonas Folger (Kalex-KTM) mischte im Trockenen nicht ganz vorne mit.

Cortese hatte alles unter Kontrolle. Der Deutsche eroberte souverän seine sechste Pole-Position der laufenden Saison. In 1:44.201 Minuten hielt der WM-Führende zwei italienische Nachwuchsfahrer in Schach. Romano Fenati war um 0,370 Sekunden langsamer und eroberte Startplatz zwei. Die erste Reihe komplettierte Gresini-Junior Niccolo Antonelli. Die beiden FTR-Honda-Fahrer kennen Misano perfekt und konnten so im ersten richtig trockenen Training des Wochenendes sofort starke Zeiten fahren.

Auch mit Blick auf das WM-Duell läuft alles für Cortese, denn Vinales kam nicht über Rang elf hinaus. Mehrmals kehrte der Spanier, der 32 WM-Punkte Rückstand hat, an die Box zurück und ließ etwas am Motorrad verstellen. Auf der Strecke kämpfte er, doch es fehlte eine Sekunde. In der zweiten Startreihe ist ebenfalls ein Deutscher vertreten. Hinter Danny Kent (KTM), der in den Anfangsminuten zu Sturz kam, und Luis Salom (Kalex-KTM) eroberte Folger Startplatz sechs. Mit dem Platz in der zweiten Reihe hat Folger sein persönliches Ziel umgesetzt, denn er wollte weiter vorne starten als zuletzt in Brünn und Indianapolis.

In die dritte Reihe schafften es Alessandro Tonucci (FTR-Honda), Zulfahmi Khairuddin (KTM) und Miguel Oliveira (Suter-Honda). Das Racing-Team-Germany ist in Misano mit zwei Piloten vertreten. Luis Rossi qualifizierte sich direkt hinter Vinales als Zwöflter. Toni Finsterbusch, der mit einer Standard-Honda unterwegs ist, wurde 32. Ihm fehlten vier Sekunden auf Cortese. Pech hatte Niklas Ajo. Der KTM-Pilot stürzte und konnte keine Zeit setzen. Da er in den Trainings innerhalb der 107-Prozent-Marke lag, ist der Finne für das Rennen qualifiziert.

Weiterlesen