Zulfahmi Khairuddin setzte sich im letzten Angriff an die Spitze © KTM

Zulfahmi Khairuddin (KTM) fährt auf feuchter Strecke in Misano die erste Bestzeit - Zahlreiche Stürze aufgrund der rutschigen Bedingungen

Der "Misano World Circuit Marco Simoncelli" begrüßte die Motorrad-WM mit herbstlichem Wetter. Am Donnerstag und in der Nacht auf Freitag hatte es geregnet und es wurden Temperaturen von milden 18 Grad gemessen. Im ersten Training der Moto3-Klasse hatte es zu regnen aufgehört, aber es gab noch viele feuchte Stellen. Zahlreiche Fahrer rutschten darauf auch aus und stürzten. Sie gingen aber glimpflich aus. Im letzten Versuch katapultierte sich KTM-Pilot Zulfahmi Khairuddin in 1:56.659 Minuten an die Spitze der Zeitenliste.

Damit verdrängte der Malaye Jonas Folger (Kalex-KTM) von Platz eins. Neben Khairuddin verbesserten sich in den Schlussmomenten noch einige weitere Fahrer. Am Ende belegte Miguel Oliveira (Suter-Honda) den zweiten Platz. Der schnelle Portugiese war um lediglich 52 Tausendstelsekunden langsamer als Khairuddin. Auf dem dritten Rang folgte mit Luis Salom der schnellste Kalex-KTM-Vertreter. Sein Rückstand betrug 0,248 Sekunden.

Die beiden schnellen Deutschen waren zum Auftakt ebenfalls im Spitzenfeld zu finden. Sandro Cortese (KTM) hielt sich in der ersten Trainingshälfte wie gewohnt zurück und erhöhte erst in den Schlussminuten das Tempo. Schließlich drehte der WM-Führende 14 Runden und reihte sich auf dem vierten Platz ein. Auf seinen Freund Khairrudin fehlten 0,411 Sekunden. Folger rutschte in den Schlussmomenten noch auf den fünften Platz ab (+0,581). Der 19-Jährige präsentierte sich auf rutschiger Strecke wieder stark, hatte aber auch Schreckmomente zu meistern.

Feuchte Bedingungen sind bekanntlich nicht das Terrain von Maverick Vinales. Freitagfrüh gab der Spanier mit seiner FTR-Honda aber mächtig Gas und hielt den Rückstand auf seinen Titelkonkurrenten Cortese in Grenzen. Vinales war zwei Zehntelsekunden langsamer als der Deutsche und klassierte sich als Sechster. Die Top 10 komplettierten Alex Rins (Suter-Honda), Alessandro Tonucci (FTR-Honda), Arthur Sissis (KTM) und Efren Vazquez (FTR-Honda).

Für Toni Finsterbusch lief das Training nicht nach Wunsch. In seiner neunten Runde stürzte der Deutsche und konnte nicht mehr weiterfahren. In Misano ist Finsterbusch nicht mehr für MZ, sondern für das Racing-Team-Germany auf einer Honda unterwegs. Sein neuer Teamkollege Louis Rossi rutschte ebenfalls aus. Viele Fahrer stürzten im Verlaufe des Trainings. Darunter waren auch Josep Rodriguez (FTR-Honda), Kevin Calia (Honda), Danny Kent (KTM), Jasper Iwema (FGR-Honda) und Jack Miller (Honda).

Weiterlesen