Maverick Vinales fuhr souverän und überlegen zur Pole-Position © Repsol

Im nassen Qualifying in Le Mans sichert sich Maverick Vinales überlegen die Pole-Position - Sandro Cortese nach Problemen auf Platz sechs in Reihe zwei

Kurz vor dem Moto3-Qualifying öffnete der Himmel über Frankreich seine Schleusen und setzte den Bugatti-Circuit in Le Mans unter Wasser. Es war zwar nass, doch von den Reifen spritzte nur wenig Gischt hoch. Regenreifen waren die klare Wahl. Da es mit rund 13 Grad Lufttemperatur kühl war, trocknete der Asphalt auch nicht richtig. Da es nicht weiter regnete, bildete sich langsam eine trockene Ideallinie. Dennoch wurden zahlreichen Fahrern die kniffligen Bedingungen zum Verhängnis und es gab viele Stürze. Alles richtig machte Maverick Vinales (FTR-Honda). Der 17-Jährige spulte souverän seine Runden ab und eroberte in 1:55.865 Minuten die Pole-Position.

Vinales war klar in seiner eigenen Liga, denn sein Vorsprung auf Efren Vazquez (FTR-Honda) betrug 0,982 Sekunden. Alle weiteren Fahrer lagen bereits über eine Sekunde zurück. Die erste Reihe komplettierte Miguel Oliveira (Suter-Honda). Bemerkenswert daran war, dass der Portugiese gegen Halbzeit stürzte und nicht mehr eingreifen konnte. Zu diesem Zeitpunkt lag Oliviera auf Position eins und verlor nur zwei Plätze.

Rang vier in der zweiten Reihe eroberte Jakub Kornfeil (FTR-Honda). Für Jubel auf den Tribünen sorgte der Franzose Alexis Masbou (Honda) mit dem fünften Platz. Die zweite Reihe komplettierte Sandro Cortese als Sechster. Der Deutsche hatte ein turbulentes Qualifying. In der Anfangsphase war er neben der Strecke und der Motor seiner KTM war ausgegangen. Lange diskutierte Cortese mit den Streckenposten, bis er die KTM schließlich selbständig auf den Nebenstraßen zurück an die Box brachte.

In den letzten Minuten konnte der WM-Führende wieder auf die Strecke fahren. Dabei drang er bis auf Rang drei nach vor, doch schlussendlich wurde es der sechste Startplatz. Eine Talentprobe lieferte Jonas Folger ab. Der Deutsche ist nach seiner krankheitsbedingten Pause wieder dabei. Die widrigen Bedingungen nutzte der 18-Jährige perfekt und stellte die technisch unterlegene Oral auf den elften Startplatz. Bei den weiteren Deutschen im Feld lief es weniger gut.

Marcel Schrötter stürzte, konnte aber später wieder fahren. Mehr als Platz 33 war aber nicht möglich. Sein Mahindra-Teamkollege Danny Webb ging ebenfalls zu Boden und wurde auch nur 32. Auch MZ-Pilot Toni Finsterbusch erwischte es in der Zielkurve. Dabei brach sich der Youngster ein Schlüsselbein. Es wurde schließlich Platz 30. Wildcard-Starter Kevin Hanus (Honda) stürzte ebenfalls und wird von Position 31 angreifen. Der Schweizer Giulian Pedone (Suter-Honda) blieb sitzen und zog Startplatz 19 an Land.

Die Deutschen waren allerdings nicht die einzigen Sturzopfer. Adrian Martin (FTR-Honda) machte gleich zweimal Bekanntschaft mit dem Kiesbett. Auch Ivan Moreno (FTR-Honda), Jack Miller (Honda) und Niccolo Antonelli FTR-Honda) gingen zu Boden. Trotz der schwierigen Bedingungen waren die üblichen Verdächtigen in den Top 10 zu finden. Aus der dritten Reihe wird das Kalex-KTM-Trio Alberto Moncayo, Hector Faubel und Luis Salom starten. Shootingstar Romano Fenati (FTR-Honda) rutschte dagegen auf Platz 21 ab.

Weiterlesen