Jonas Folger will auch in Le Mans im Spitzenfeld mitkämpfen © FGlaenzel

Der Podestplatz in Jerez und die positiven Testfahrten stimmen Jonas Folger für Le Mans zuversichtlich: Er will seine Performance halten und weiter steigern

Erfolgreiche verlaufene Testfahrten in Aragon haben Jonas Folgers Selbstvertrauen weiter gestärkt. Der Sensations-Rookie geht daher sehr zuversichtlich in das fünfte Saisonrennen an diesem Wochenende in Le Mans. Nicht nur der dritte Rang vor zwei Wochen in Jerez hat bei dem seit Argentinien sensationell agierenden Klassenneuling für Auftrieb gesorgt. Sozusagen gleich im Anschluss an den Spanien-Grand-Prix stand mit einem zweitägigen privaten Test der nächste Einsatz auf dem Programm, bei dem sich Folger Ende der vergangenen Woche auf der spanischen Rennstrecke MotorLand Aragon ebenfalls in Topform präsentierte.

Der Ausnahmekönner fuhr reihenweise klar schnellere Rundenzeiten als der offizielle Rundenrekord. Eine Zeitenjagd stand an diesen Tagen allerdings nicht im Vordergrund, sondern vielmehr ging es darum an der Abstimmung seiner Kalex Moto2 zu feilen. Das Ergebnis der äußerst positiv verlaufenen Testfahrten lässt sich eindeutig anhand seiner schnellsten Rundenzeit beider Tage ablesen, die gut drei Zehntelsekunden unter der absoluten Bestmarke auf dieser Piste lag.

"Abgesehen vom erfolgreichen Verlauf war der Test in der Vorwoche in Aragon sehr wichtig für mich und gleichzeitig auch für das gesamte Team. Dank der optimalen Bedingungen konnten wir die zwei Tage vollends zu unseren Gunsten nutzen", berichtet Folger. "Hauptsächlich haben wir an der Geometrie gearbeitet und als Ergebnis die Basis bestimmt um einiges verbessert. Jedenfalls werden wir mit diesem Stand in das Le-Mans-Wochenende starten."

"Ich bin schon gespannt, wie sich das Motorrad mit den vorgenommenen Änderungen auf dieser winkeligen Piste anfühlen wird. Mein Gefühl für das Motorrad und das Gesamtpaket ist nun fantastisch, und so gesehen bin auch recht zuversichtlich für dieses Wochenende, da ich an beiden Tagen in Aragon zu jeder Zeit in der Lage war, locker auf schnelle Rundenzeiten zu kommen. Von dem her blicke ich den nächsten Rennen natürlich optimistisch entgegen, schon wegen der optimalen Vorbereitung logischerweise."

"Außerdem spornt das Hoch nach dem Podium in Jerez zusätzlich an. Ganz klar will ich nun unbedingt die Performance, die ich spätestens seit dem Argentinien-Grand-Prix in der Lage bin zu liefern, zumindest bestätigen, wenn nicht sogar weiter steigern und mich mit jeder Session verbessern. Ich freue mich schon riesig auf Le Mans, selbst wenn die Streckencharakteristik hier ganz anders ist. Es wird bestimmt ein interessantes und schönes Wochenende."

Weiterlesen