Takaaki Nakagami (Kalex) war deutlich schneller als seine Konkurrenten © Andy Glänzel

Kalex-Pilot Takaaki Nakagami setzt sich am Ende des dritten Freien Trainings deutlich an die Spitze - Tom Lüthi erster Verfolger, Sandro Cortese auf Position 14

Die Generalprobe zum Qualifying beim Grand Prix in Tschechien fand bei bedecktem Himmel und um die 20 Grad Celsius statt. Die Moto2-Piloten nutzten die Trainingszeit, um ihre 600er-Vierzylinder-Motorräder für das Qualifying abzustimmen. Am besten gelang das Kalex-Pilot Takaaki Nakagami, der sich mit einer Zeit von 2:02.438 Minuten deutlich an die Spitze setzen konnte.

Suter-Pilot Tom Lüthi führte das Feld lange an. Am Ende lagen knapp vier Zehntelsekunden zwischen dem Schweizer und Nakagami. Pons-Pilot Esteve Rabat (Kalex) lag etwas mehr als eine halbe Sekunde zurück und stellte seinen Teamkollegen Pol Espargaro deutlich in den Schatten. Der momentane WM-Zweite kam am Samstagvormittag nicht in Schwung und lag etwa acht Zehntelsekunden zurück.

Ebenfalls noch nicht optimal läuft es bei WM-Leader Scott Redding (Kalex). Der Marc-VDS-Pilot, der in der kommenden Saison in die MotoGP aufsteigt, verpasste am Samstagvormittag die Top 10. Als Elfter lag der Brite 0,938 Sekunden zurück. Besser lief es bei Suter-Pilot Johann Zarco. Der Franzose setzte sich gegen Ende des Trainings auf Position vier.

Ebenfalls stark präsentierte sich Danny Kent. Der ehemalige Teamkollege von Sandro Cortese fuhr mit der unterlegenen Tech-3-Maschine die fünftschnellste Zeit. Kurz vor Schluss des dritten Freien Trainings sammelte der Brite allerdings eine Bodenprobe. Mika Kallio, der am Freitagnachmittag Schnellster war, belegte im dritten Freiten Training Platz sechs. Die beiden Aspar-Piloten Nico Terol und Jordi Torres (beide Suter) mischten ebenfalls in den Top 10 mit.

Sandro Cortese (Kalex) startete mit der 14.-schnellsten Zeit in den zweiten Tag des Brünn-Wochenendes. Der Deutsche, der vor zwei Jahren seinen ersten Grand Prix in Brünn gewinnen konnte, verlor 1,137 Sekunden auf die Bestzeit von Nakagami. Landsmann Marcel Schrötter belegte mit 1,246 Sekunden Rückstand Platz 17.

Weiterlesen