Rookie Sandro Cortese verpasste die Punkteränge in Indianapolis knapp © FGlaenzel

Sandro Cortese führt in Indianapolis einen harten Kampf um die Punkteränge, muss sich aber zum Schluss auf Platz 16 knapp geschlagen geben

Nach einem guten Wochenende und mit dem zehnten Startplatz waren die Erwartungen natürlich groß, in Indianapolis nach der langen Sommerpause die ersten Punkte der zweiten Saison-Hälfte zu sichern. Und das war auch das klare Ziel. Die Enttäuschung, dass nach einem harten Rennen der 15. Platz so knapp verloren ging, hielt sich dennoch in Grenzen, denn es war einer der besten Kämpfe des Jahres für Sandro Cortese.

Beim Start kam der Kalex-Pilot sehr gut weg, im dichten Pulk der ersten Runde musste er nur vier Piloten an sich vorbei lassen. Schnell holte Cortese im 25-Runden-Rennen wieder bis zur zwölften Position auf und kämpfte in einer Gruppe unter anderem gegen Tom Lüthi, Alex de Angelis und Marcel Schrötter. In der Schlussphase befand sich Cortese direkt hinter Schrötter und war entschlossen, den letzten zu vergebenen Punkt für sich zu gewinnen. Leider passierte dem Berkheimer auf der Start-und-Ziel-Geraden ein Fehler und er musste seinen Landsmann ziehen lassen.

"Trotz, dass wir keine Punkte geholt haben, war es eines meiner besten Rennen in diesem Jahr", hebt Cortese hervor. "Das Ergebnis enttäuscht etwas. Natürlich waren die Erwartungen vor dem Rennen ziemlich hoch, weil wir ein gutes Wochenende hatten und auch ich persönlich wollte unbedingt viele Punkte mitnehmen. Ich hatte einen super Start, habe von Anfang an gebissen, aber mir sind im Rennen zwei Fehler passiert. Einmal ist mir das Vorderrad eingeklappt und das andere Mal habe ich das Motorrad auf der Start-und-Ziel-Geraden geradeso abfangen können, sonst wäre ich gestürzt."

"Da war das Rennen gelaufen. Das war natürlich schade, weil wir sehr gut gearbeitet haben. Wir haben im Moment ein gutes Tempo, aber ich denke, es dauert noch etwas, bis wir nicht nur ein paar Plätze gutmachen, sondern ganz weit nach vorne kommen. Konditionell war ich gut drauf. Das Motorrad war top. Aber wenn man bei der Dichte zwei Fehler macht, ist es schon gelaufen. Ich konnte mit ein paar sehr guten Fahrern kämpfen und habe viel gelernt. Dennoch ist es schade, wenn zum Schluss keine Punkte rauskommen", so der Deutsche.

Weiterlesen