Der Spanier Esteve Rabat schlug in der Schlussphase zu © FGlaenzel

Der Spanier Esteve Rabat (Kalex) erobert beim Grand Prix von Indianapolis seinen zweiten Saisonsieg - Nakagami und Redding auf dem Podest - Aegerter Fünfter

Esteve "Tito" Rabat (Kalex) gewinnt das Moto2-Rennen in Indianapolis und feiert nach Jerez seinen zweiten Saisonsieg. Der Spanier holte in der Schlussphase noch Takaaki Nakagami (Kalex) ein, der das Rennen lange anführte. Der Japaner verpasste seinen Premierensieg knapp, holte als Zweiter aber sein bestes Karriereergebnis. Im WM-Duell setzte sich Scott Redding (Kalex) gegen Pol Espargaro (Kalex) durch und kletterte als Dritter auf das Podest. Da Espargaro als Vierter ins Ziel kam, vergrößerte Redding seinen WM-Vorsprung auf 26 Punkte.

Egal was am kommenden Wochenende in Tschechen passierten wird, Redding wird als WM-Führender zu seinem Heimspiel nach Silverstone reisen. Ein starkes Rennen fuhr auch Dominique Aegerter. Der Schweizer mischte in der Spitzengruppe mit und wurde Fünfter. Damit war Aegerter auch der beste Suter-Vertreter. Tom Lüthi (Suter) sammelte als 13. WM-Punkte, während Randy Krummenacher (Suter) als 20. leer ausging. Der Deutsche Marcel Schrötter (Kalex) verpasste die Top 10 klar und sammelte mit Platz 15 einen WM-Punkt. Moto3-Champion Sandro Cortese (Kalex) verpasste als 16. die Punkteränge.

Beim Start zum Rennen über 25 Runden setzte sich Redding durch und bog vor Espargaro und Nakagami als Erster in die erste Kurve ein. Schrötter sortierte sich nach einigen Kurven auf Rang sieben ein. Axel Pons nahm nicht am Rennen teil, ansonsten kamen alle Fahrer des großen Feldes gut durch die Startrunde. Nakagami setzte sich sofort in Szene und übernahm am Ende der ersten Runde die Führung. Aegerter lag nach der ersten Runde an der fünften Stelle, Schrötter war auf Platz zehn zurückgefallen.

Der Japaner behauptete in den ersten Runden auch die Spitze vor Redding. Das Duo konnte sich nach vier Runden bereits um etwas mehr als eine Sekunde von Espargaro absetzen. Der Spanier kam unter Druck von Nico Terol (Suter) und Aegerter. Nakagami machte ernst und schüttelte Redding nach sechs Runden ab. Dagegen wurde der Brite von der Gruppe um Espargaro, Terol und Aegerter eingeholt. Zu Beginn der zwölften Runde nahm Espargaro Redding auf der Zielgeraden Platz zwei ab.

Espargaro startete die Aufholjagd nach Nakagami, der sich zu diesem Zeitpunkt einen Vorsprung von zwei Sekunden herausgefahren hatte. Der Reifenabbau begann zu Beginn der zweiten Rennhälfte eine Rolle zu spielen. Trotz einiger Rutscher behielt Nakagami die Kontrolle und startete die letzten zehn Runden mit einem Vorsprung von 1,5 Sekunden. Bei den Verfolgern wurde es spannend. Rabat kam stärker auf, überholte Redding und Espargaro und übernahm Platz zwei.

Rabat gab Vollgas und verkürzte den Rückstand auf Nakagami Schritt für Schritt. Er war um rund eine halbe Sekunde pro Runde schneller als der Japaner. Drei Runden vor dem Ende hatte Rabat Nakagami eingeholt. Zu Beginn der drittletzten Runde schnappte sich Rabat in Kurve eins die Führung. Die Entscheidung um den Sieg war gefallen. Rabat kontrollierte seinen kleinen Vorsprung bis ins Ziel und feierte seinen zweiten Saisonsieg.

Redding vergrößert WM-Vorsprung

"Das Geheimnis war einfach harte Arbeit", so der Sieger. "Ich hatte einen guten Start und wartete zunächst ab. Überholen war anfangs ohnehin nicht möglich, weil alle extrem spät gebremst haben. In der zweiten Rennhälfte bekamen die Fahrer vor mir Probleme und ich konnte sie überholen. Ich bin sehr glücklich." In der WM ist Rabat Dritter, 46 Punkte hinter Redding.

Nakagami kam in der Schlussphase noch unter Druck von Redding, doch er rettete einen Vorsprung von acht Zehntelsekunden über die Ziellinie und kletterte zum zweiten Mal nach Katar auf das Podest. "Ich bin ein bisschen enttäuscht", meint der Japaner. "Anfangs lief es gut und ich versuchte davonzufahren, doch in den letzten 15 Runden hatte ich starkes Chattering und konnte das Tempo nicht halten. Rabat und Redding holten stark auf. Dennoch ist es ein gutes Ergebnis. In Brünn will ich wieder in den Top 3 mitmischen."

Redding wurde Dritter und feierte im Titelkampf gegen Espargaro einen wichtigen Erfolg. Der Spanier wurde Vierter, wodurch Redding seinen WM-Vorsprung auf 26 Punkte vergrößerte. "Ich wollte eigentlich um den Sieg mitfahren, aber wir hatten wieder einmal Probleme mit den Reifen. Die Reifen könnten in diesem Jahr die Weltmeisterschaft entscheiden. So ging es mir heute einzig und allein darum, vor Pol ins Ziel zu kommen."

Bis zum Schluss mischte Aegerter in der Spitzengruppe mit und versuchte noch Espargaro zu überholen. Es klappte allerdings knapp nicht und der Schweizer kam als Fünfter über die Linie. Dahinter war zur ersten größeren Verfolgergruppe eine Lücke von sechs Sekunden aufgegangen. Simone Corsi (Speed Up) setzte sich schließlich gegen Mika Kallio (Kalex) durch und wurde Sechster. In dieser Gruppe wurden Johann Zarco (Suter) und Xavier Simeon (Kalex) Achter und Neunter.

Jordi Torres (Suter) behielt im spanischen Duell um Platz zehn gegen Julian Simon (Kalex) die Oberhand. Terol fiel in der zweiten Rennhälfte noch bis auf Rang zwölf zurück. Tom Lüthi (Suter) sammelte als 13. drei WM-Punkte. Den letzten Punkt nahm Schrötter mit, der hinter Alex de Angelis (Speed Up) auf Position 15 ins Ziel kam. Cortese ging als 16. leer aus. Auch Randy Krummenacher (Suter) nahm als 20. nichts Zählbares aus den USA mit. Der nächste Grand Prix findet bereits am kommenden Wochenende in Tschechien statt.

Weiterlesen