Simone Corsi verdängte am Ende Scott Redding von der Spitze © Forward-Racing

Simone Corsi fährt in Indianapolis im zweiten Freien Training die Bestzeit - Marcel Schrötter und Tom Lüthi in den Top 10 mit dabei

Im zweiten Freien Training im berühmten Indianapolis lag das Moto2-Feld wieder dicht beisammen und die Fahrer waren bunt durchgewürfelt. Auch die beiden Deutschen mischten im großen Spitzenfeld mit. Bei Trainingshalbzeit meldete sich Marcel Schrötter mit seiner Vorjahres-Kalex auf Platz eins, doch der Deutsche konnte diese Position am Ende nicht verteidigen. Stattdessen stellte Simone Corsi mit der Speed Up überraschend die Bestzeit auf.

In den Schlussminuten entwickelte sich wie gewohnt eine enge Zeitenjagd. Corsi überraschte die Favoriten mit einer Runde in 1:43,683 Minuten. Damit war der Italiener um 0,294 Sekunden schneller als Scott Redding (Kalex). Der WM-Führende legte am Ende ebenfalls noch zu und war neben Corsi der einzige Fahrer unter 1:44 Minuten. Esteve Rabat (Kalex/+0,339 Sekunden) und Johann Zarco (Suter/+0,410) folgten auf den Plätzen drei und vier.

Schrötter fuhr seine persönliche Bestzeit in der 13. von insgesamt 18 Runden. Dadurch wurde er am Ende noch auf Rang fünf zurückgereicht. Sein Landsmann Sandro Cortese war ebenfalls im dichten Feld mit dabei und hatte einen Rückstand von 0,992 Sekunden auf die Spitze. Das bedeutete in der Moto2-Klasse Rang 13. Redding war vorne mit dabei, doch sein Titelkonkurrent wurde nur 15, denn Pol Espargaro hatte großes Glück.

Beim Umlegen in eine enge Linkskurve (Turn 16) warf ihn die Kalex per Highsider ab. Er stieg aber nicht auf, sondern stürzte vornüber über die Verkleidung. Er hatte Glück, dass er anschließend nicht von seinem Motorrad getroffen wurde. Espargaro saß zunächst auf dem Boden, ging dann aber weg und diskutierte mit den Streckenposten, denn er wollte unbedingt die stark beschädigte Maschine zurück an die Box bringen. In der Moto2 gibt es kein Ersatzmotorrad.

Espargaro schaffte es und fuhr die Kalex zurück an die Pons-Box. Auf die Mechaniker wartete viel Arbeit und sie schafften es. Für die verbleibenden 14 Minuten konnte der nächstjährige MotoGP-Pilot mit der reparierten Kalex wieder in den Trainingsbetrieb eingreifen. Espargaro fuhr noch einige Runden, doch er konnte nicht an die Spitze vordringen.

Besser lief es für die drei Schweizer im Feld. Tom Lüthi (Suter) reihte sich hinter Takaaki Nakagami (Kalex) und Nico Terol (Suter) auf Platz acht ein. Randy Krummenacher (Suter) verpasste als Elfter knapp die Top 10. Sein Teamkollege Dominique Aegerter folgte als 14. direkt hinter Cortese. Aegerter fehlte eine Sekunde auf die Spitze.

Weiterlesen