Randy Krummenacher fuhr am Freitag auf Position 16 © Grand Prix Team Switzerland

Mit kleinen Schritten vorwärts: Randy Krummenacher steigert sich am Freitag kontinuierlich und blickt daher zuversichtlich auf das Wochenende

Das Team Switzerland lieferte am ersten Trainingstag auf dem italienischen Misano Circuit eine verheißungsvolle Vorstellung ab. Mit kontinuierlich schneller werdenden Rundenzeiten beendete Kalex-Pilot Randy Krummenacher den Freitag beim Großen Preis von San Marino mit der 16. Rundenzeit in der kombinierten Zeitenliste. Bei schwierigen Verhältnissen mit wechselhaften, nasskalten Witterungsbedingungen zeigte der Schweizer wieder aufsteigende Form.

"Abgesehen vom Wetter war es ein positiver erster Trainingstag", meint Krummenacher. "Es ist von Beginn an besser gelaufen, weil ich mich einfach befreiter und lockerer fühle. Ich kann mich wieder viel besser auf meine Aufgabe konzentrieren und ich habe auch wieder Spaß am Motorradfahren." Nach schwierig verlaufenen WM-Runden in Indianapolis und Brünn mit den anschließenden Ankündigungen über die Auflösung des Teams und der Trennung von Krummenacher mit Saisonende gelang dem Team ein vielversprechender Auftakt in das zwölfte Rennwochenende der laufenden Saison.

Im Verlauf beider Freitagstrainings fuhr der 22-Jährige konstant schnellere Rundenzeiten. "Von dem her blicke ich dem Qualifying zuversichtlich entgegen. Nichtsdestotrotz, ich muss meinerseits noch an mir arbeiten, um noch lockerer zu werden. Ansonsten sind wir für wechselhafte und regnerische Bedingungen, wie am Freitag herrschten, schon gut gerüstet." Teamchef Marco Rodrigo war von der Vorstellung seines Schützlings angetan: "Wir sind mit den Leistungen während beider Freitagstrainings sehr zufrieden."

"Die Bedingungen waren wegen des regnerischen Wetters alles andere als einfach zu meistern. Man erwartet eben bessere Verhältnisse, wenn man nach Italien fährt", meint Rodrigo. "Insgesamt betrachtet hat das Team am ersten Trainingstag einen guten Job abgeliefert und Randy ist stark gefahren. Wir sind in der kombinierten Zeitenliste in dem Bereich, wo noch Punkte verteilt werden. Viel wichtiger ist jedoch die Tatsache, dass sich Randy in beiden Session bis zum Schluss kontinuierlich gesteigert hat."

"Er wurde in jenen Schritten schneller, die man erwarten darf oder besser gesagt, erwarten muss. Während des zweiten Freien Trainings hat das gesamte Starterfeld einen Schritt gemacht und wir als Team auch. Im Speziellen aber ist es Randy gelungen ,diesen Schritt mitzumachen. Darüber freue ich mich sehr und das stimmt uns auch für das restliche Wochenende sehr zuversichtlich. Nach wie vor ist es unser Ziel in die Punkteränge zu fahren und ich bin überzeugt davon, dass wir dies am Sonntag schaffen werden", so der Teamchef.

Weiterlesen