Auch auf nasser Strecke gab Marc Marquez in Le Mans das Tempo vor © Repsol

Im nassen Warmup in Le Mans fährt Marc Marquez die schnellste Zeit - Tom Lüthi folgt als Zweiter, während sich Max Neukirchner als 14. in Szene setzt

Trotz nasser Strecke waren im Warmup in Le Mans die üblichen Verdächtigen in der Moto2 vorne. Einmal mehr ging die Bestzeit an WM-Spitzenreiter Marc Marquez (Suter). Der Spanier, der am frühen Nachmittag von der Pole-Position starten wird, legte die Bestmarke von 1:52.960 Minuten vor. Erster Verfolger war der Schweizer Tom Lüthi (Suter), dessen Rückstand 0,253 Sekunden betrug. Auch in der Startaufstellung wird Lüthi, der in Le Mans bereits in der Achtelliterklasse gewonnen hat, auf der zweiten Position stehen.

Auf Platz drei sortierte sich der Brite Scott Redding (KaleX) ein. Auf Marquez fehlten dem 16-Jährigen vier Zehntelsekunden. Ricard Cardus (AJR), von dem an diesem Wochenende kaum etwas zu sehen war, meldete sich auf dem vierten Platz. Dahinter folgte der Italiener Claudio Corti (Kalex). Nicht mehr dabei ist Xavier Simeon. Bei einem Sturz im Qualifying hatte sich der Belgier mehrere Brüche in der linken Hand und im linken Fuß zugezogen.

Trotz Regen schaffte es Randy Krummenacher (Kalex) wieder in die Top 10. Sein Rückstand auf Marquez betrug bereits 1,8 Sekunden. Dennoch reichte es für Platz zehn. Dagegen kam sein Schweizer Landsmann Dominique Aegerter (Suter) nur auf Platz 24. Ein positives Signal sendete Max Neukirchner (Kalex), der schwierige Trainingstage hinter sich hat. .Mit Platz 14 war der Deutsche vorne mit dabei, auch wenn zwei Sekunden auf die Spitze fehlten. In den 20 Minuten stürzten unter anderem MZ-Pilot Alex Lundh und Ratthapark Wilairot.

Weiterlesen