Marc Marquez steht nach Jerez auch in Estoril auf dem besten Startplatz © Repsol

Vizeweltmeister Marc Marquez hält in Estoril Tom Lüthi in Schach und erobert die zweite Pole-Position in Folge - Scott Redding komplettiert die erste Startreihe

Im Qualifying in Estoril ging es in der mittleren Klasse wie gewohnt eng zu. Die ersten 15 Fahrer befanden sich innerhalb einer Sekunde und an der Spitze entwickelte sich ein Krimi zwischen den beiden Suter-Piloten Marc Marquez und Tom Lüthi. Am Ende hatte der Spanier um 0,120 Sekunden die Nase vorn. Der Vizeweltmeister sicherte sich in 1:40,934 Minuten die Pole-Position.

Nach Jerez am vergangenen Wochenende war es seine zweite in diesem Jahr. Lüthi konnte in seinen letzten Angriffen nicht mehr zulegen und ärgerte sich auf dem Motorrad. Die erste Startreihe komplettierte Scott Redding vom Marc-VDS-Team. Der Brite war um 0,344 Sekunden langsamer als Marquez und war bester Kalex-Vetreter.

Die zweite Startreihe führt Moto2-Rookie Johann Zarco (MotoBI) an. Im Verlaufe des Trainings befand sich der Spanier auch neben der Strecke. 2011 kämpfte Zarco noch gegen Nicolas Terol um den WM-Titel in der Achtelliterklasse.

Der Spanier hat beim Aufstieg in die Moto2-Klasse noch größere Probleme und landete mit seiner Suter lediglich auf Startplatz 15. Dafür war sein Landsmann Pol Espargaro (Kalex) wieder vorne dabei und klassierte sich als Fünfter. Andrea Iannone (Speed Up) rundete die zweite Reihe ab.

Ex-Weltmeister Julian Simon kommt mit der Suter immer besser zurecht. Nach einem schwierigen Saisonauftakt mit FTR-Material wechselte der Spanier vor Jerez auf das Chassis aus der Schweiz. Da das Wochenende in Spanien stark vom Wetter beeinflusst war, konnte sein Crew erst in Portugal richtig mit dem Motorrad arbeiten.

Das zahlte sich aus und Simon zog Startplatz sieben an Land. Auch Toni Elias (Suter) zeigte einen Aufwärtstrend und wurde Achter. Alex de Angelis (Suter) stürzte zwar im Qualifying, schaffte es aber dennoch als Neunter in die dritte Reihe.

Der Schweizer Dominique Aegerter steigerte sich in Portugal ebenfalls und fuhr die zehntschnellste Zeit. Auf Marquez fehlten dem 21-Jährigen 0,605 Sekunden. Randy Krummenacher hatte im dritten Freien Training seine Kalex bei einem Sturz beschädigt und kam im Qualifying auf Position 19.

Marco Colandrea (FTR) konnte die rote Laterne nicht abgeben. Auch der Deutsche Max Neukirchner (Kalex) fand nicht den schnellsten Weg in Estoril und belegte mit einem Rückstand von 2,2 Sekunden Rang 27.

Weiterlesen