Jari-Matti Latvala strotzt in Argentinien vor Enthusiasmus und Selbstvertrauen © Volkswagen

Jari-Matti Latvala und Sebastien Ogier bauen Volkswagen Doppelführung deutlich aus - Beeindruckende Aufholjagd bringt Andreas Mikkelsen von Platz sieben auf Platz vier

Zwei WM-Spitzenreiter im Duell, eine starke Aufholjagd: Volkswagen bleibt in Argentinien auf der Erfolgsspur. Zur Halbzeit des fünften Laufs zur FIA Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) liegen Jari-Matti Latvala/Miikka Anttila im Polo R WRC mit der Nummer zwei in Führung. Ihre Teamkollegen und WM-Titelverteidiger Sebastien Ogier/Julien Ingrassia bleiben als Zweite in Schlagdistanz zum Sieg.

"Der Vormittag hat wirklich sehr viel Spaß gemacht", freut sich Latvala. "Ich habe die Wertungsprüfungen richtig genossen und vor allem die Prüfung 'Amboy-Yacanto' gefällt mir. Die Strecke ist teilweise ziemlich schwierig, aber gerade in diesen Abschnitten kann man Zeit auf die Konkurrenz gutmachen. Wir haben uns auf unsere eigene Arbeit konzentriert und es ist sehr positiv, dass wir unseren Vorsprung in beiden Prüfungen weiter ausgebaut haben."

"Ich bin gespannt, wie die Pisten beim zweiten Durchgang aussehen, wenn sie das komplette Feld von beinahe 100 Autos einmal passiert hat." Ogier konnte seinen Rückstand am Vormittag nicht reduzieren. "Das war vielleicht nicht der perfekte Start in den Tag, aber zumindest hat sich der Abstand nicht wesentlich vergrößert", meint der Weltmeister. "Auf den Morgenprüfungen waren wieder sehr viele Steine, deshalb mussten wir ab und an das Tempo rausnehmen."

"Wir sind gerade in der Halbzeit der Rallye, es gibt keinen Grund ein großes Risiko einzugehen. Natürlich will ich um den Sieg kämpfen, aber nicht um jeden Preis." Einen bleibenden Eindruck hinterließen auch Andreas Mikkelsen/Mikko Markkula am Samstagvormittag im dritten World-Rally-Car aus Wolfsburg. Sie verwandelten einen Rückstand von eineinhalb Minuten auf Platz vier in einen Sechs-Sekunden-Vorsprung.

Das Duo war am Freitag durch einen abgesprungenen Lichtmaschinen-Riemen auf Platz sieben zurückgeworfen worden, verbesserten sich aber bereits auf den ersten beiden von fünf Wertungsprüfungen am Samstag wieder auf Position vier. "Unser Ziel war heute morgen, bis zum Ende der Rallye zu versuchen, Rang vier herauszufahren", sagt Mikkelsen. "Dass es schon nach den ersten beiden Prüfungen heute gelungen ist, hätten wir nicht gedacht."

"Wir haben attackiert, sind aber kein unnötiges Risiko eingegangen. Wir haben immer genügend Spielraum gelassen, um zu reagieren. In einer Situation war das Gold wert: In einer Wasserdurchfahrt driftete unser Polo kurz nach links, die Kurve führte aber nach rechts. Davon abgesehen hatten wir zwei saubere WPs." Am Nachmittag werden die WPs vom Vormittag noch einmal absolviert, bevor am Abend eine Zuschauerprüfung in Villa Carlos Paz auf dem Programm steht.

Volkswagen-Motorsport-Direktor Jost Capito freut das Duell seiner Fahrer an der Spitze. Es gibt keine Stallorder: "Was für ein Start in den Tag. Zweimal alle drei Polo R WRC in den Zeitenlisten vorn - besser geht es nicht. Dass wir in Argentinien bislang alle Bestzeiten geholt haben, spricht für unsere sorgfältige Vorbereitung und dafür, dass wir die besten Rallye-Fahrer der Welt verpflichtet haben. Jari-Matti und Sebastien führen einen packenden Kampf um die Führung. Andreas hat heute Vormittag eine starke Aufholjagd hingelegt. Ich bin stolz auf alle drei."

Weiterlesen