Fr Mads stberg endete die Rallye Argentinien schon in WP2 © xpbimages.com

Mads Östberg klagt nach seinem Unfall in WP2 über Schmerzen in der rechten Hand - Am Samstag will der Citroen-Pilot in Argentinien wieder fahren

Für Mads Östberg war der Ausflug nach Argentinien ein kurzer: Der Citroen-Werksfahrer zählte für die schwierige Schotter-Rallye in Südamerika zu den Kandidaten für das Podest, doch schon am Freitagvormittag zerplatzten die Hoffnungen auf ein gutes Ergebnis. Der Norweger crashte schon nach 16 Kilometern in der ersten Prüfung des Tages (WP2). Wenig später erwischte es an der gleichen Stelle WRC2-Starter Ott Tänak (Ford). Beide sollten am Samstag nach Rallye2-Reglement wieder an den Start gehen können.

Bei Östbergs Citroen riss bei diesem Unfall ein Rad ab. "Es passierte bei einem kleinen Sprung in einer Rechtskurve", wird der Norweger von 'WRC.com' zitiert. "In meinem Aufschrieb war diese Stelle als voll markiert. Trotzdem bremste ich etwas, aber das Heck stieg hoch in die Luft. Ich landete mit der Front des Autos. Als wir wieder landeten, berührte ich etwas am Straßenrand. Das zerstörte die Radaufhängung vorne links."

"Es passierte auch etwas mit dem Getriebe. Das bedeutete das Ende." Dennoch glaubt Östberg, dass Citroen die Schäden reparieren kann. Der Überrollkäfig wurde bei dem Crash nicht beschädigt. "Im Service sollten sie es reparieren können", ist der 26-Jährige guter Dinge. Angeschlagen ist allerdings seine rechte Hand: "Ich habe einige Schmerzen, weil ich versuchte, das Auto zu kontrollieren."

"Nachdem wir etwas am Straßenrand getroffen haben, hätten wir uns fast überschlagen. Ich musste viel arbeiten und vom Lenkrad gab es harte Schläge." Die minimalen WM-Hoffnungen von Östberg haben somit einen großen Dämpfer erhalten. Citroen ist nur noch mit Kris Meeke im Wettbewerb.

Weiterlesen