Robert Kubica ist auch nach seiner Unfallserie weiterhin optimistisch © M-Sport/McKlein

Robert Kubica hat in der diesjährigen WRC-Saison bereits einige Unfälle hinter sich, seine Ziele will der ambitionierte Pole deswegen aber keinesfalls aufgeben

Robert Kubica gibt sich weiterhin kämpferisch. Der amtierende WRC2-Champion konnte in der diesjährigen WRC-Saison bisher noch keine Punkte sammeln, bei der Rallye Portugal hatte der ehemalige Formel-1-Pilot gleich zwei Unfälle. Der Pole will sich davon allerdings nicht aus der Ruhe bringen lassen und erklärt, warum er sich momentan so schwer tut.

"Viele Fahrer, die an diesen Prüfungen zum ersten Mal teilnehmen, treten in Autos mit viel weniger Leistung an", erklärt Kubica gegenüber 'Autosport' und ergänzt: "Ich fahre eines der besten Autos in dieser Meisterschaft, gemeinsam mit den besten Rallye-Piloten der Welt und bei Bedingungen, die ich so zuvor noch nie erlebt habe."

"Das hier ist das höchste Level, daran muss ich mich erinnern", sagt Kubica, der seine Formel-1-Karriere nach einem schweren Unfall 2011 vorerst auf Eis legen musste und im vergangenen Jahr die WRC2 gewann. "Ich denke, dass es sehr ungewöhnlich war, dass ich im vergangenen Jahr mit so wenig Erfahrung die WRC2-Kategorie gewonnen habe", berichtet der Pole.

Obwohl seine Formkurve in diesem Jahr eher nach unten zeigt, gibt sich der 29-Jährige zuversichtlich: "Als ich mich dazu entschieden habe, Rallye zu fahren, wusste ich, worauf ich mich einlassen würde. Ich kann wegen der vergangenen Monate jetzt nicht meine Ziele und Ambitionen abschreiben."

Weiterlesen