Elfyn Evans tauscht 2014 den R5 gegen die WRC-Version des Ford Fiesta © xpbimages.com

Elfyn Evans erwartet bei der Rallye Monte Carlo einen schwierigen Start in seine erste WRC-Saison - Erfahrungen sammeln "leichter gesagt als getan"

In knapp drei Wochen startet Elfyn Evans bei der Rallye Monte Carlo in seine erste volle WRC-Saison. Nachdem sich der 24-jährige Waliser im vergangenen Jahr mit guten Leistungen in der WRC2 empfohlen und bei seinem ersten Einsatz im WRC-Auto bei der Rallye Italien mit Platz sechs ebenfalls überzeugt hatte, erfolgte die Beförderung bei M-Sport, wo er in der nächsten Saison Teamkollege von Robert Kubica und Mikko Hirvonen sein wird.

Die Vorstellung, nun Stammfahrer in der Top-Klasse der Rallye-Weltmeisterschaft zu sein, ist für den Gesamtsieger der WRC-Akademie (heute Junior-WRC) von 2012 immer noch ein wenige surreal. "Ich denke oft daran, was passieren wird, wenn Monte kommt... es ist schwierig sich das vorzustellen", wird Evans von 'Autosport' zitiert.

"Es ist einfach, darüber zu sprechen und zu sagen: 'Oh yeah, World-Rally-Car im nächsten Jahr', aber das ist ein richtig ordentlicher Drive, und ich kann gar nicht ausdrücken, wie sehr ich mich darauf freue", so der Sohn des ehemaligen WRC-Piloten Gwyndaf Evans. "Dadurch komme ich in die bestmögliche Position, um zu lernen."

Bei aller Vorfreude blickt Evans dem Auftakt seiner ersten vollen WRC-Saison auch etwas sorgenvoll entgegen. "Ich denke Monte Carlo wird sicherlich die schwierigste Veranstaltung des Jahres", so der Ford-Pilot. "Es ist wichtig, dass ich Erfahrungen sammle, aber das ist bei einer Veranstaltung mit so vielen Variablen leichter gesagt als getan", so Evans mit Blick auf die oft wechselhaften Wetter- und Straßenbedingungen bei der "Monte".

Weiterlesen