Sebastien Ogier, Dr. Ulrich Hackenberg und Jost Capito © Volkswagen

Volkswagen steht in Spanien vor dem Gewinn der Markenweltmeisterschaft - Jost Capito will das Team für die kommende Saison trotzdem weiter verbessern

Sebastien Ogier hat sich in Frankreich zum neuen Rallye-Weltmeister gekürt und bei der Rallye Spanien steht Volkswagen vor dem Gewinn der Markenweltmeisterschaft. Jari-Matti Latvala und Ogier müssen lediglich sechs Punkte holen, dann ist der Titel in der Tasche. Für Volkswagen war die erste Saison in der Rallye-WM ein Triumphzug. "Das Team ist begeistert. Wir brauchen nur sechs Punkte, aber alles kann passieren. Wir sind noch nicht auf der sicheren Seite", versucht Volkswagen Motorsport-Direktor Jost Capito die Euphorie zu bremsen.

"Wir sind aufgeregt und fokussiert, was dieses Wochenende bringen wird." Dennoch ist es so gut wie sicher, dass Volkswagen in Spanien die nächste Feier starten kann. Spätestens nach dem Saisonfinale in Großbritannien kann auf die großen Erfolge angestoßen werden. Im Motorsport geht es aber immer weiter, denn die neue Saison steht vor der Türe. Schon in drei Monaten ist die Rallye Monte Carlo 2014 Geschichte.

"Es gibt immer Raum für Verbesserungen. Wenn man sich nicht verbessert, dann fällt man zurück. Das ist in jedem Sport so", weiß Captio. "Wir kennen die Stärken und Schwächen des Teams und versuchen uns zu verbessern. Wir wissen, dass der Konkurrenzkampf im nächsten Jahr hart wird. Wir dürfen uns nicht zurücklehnen", mahnt der Deutsche. Speziell Wiedereinsteiger Hyundai ist die große Unbekannte. Schaffen die Südkoreaner das gleiche Kunststück wie Volkswagen?

Volkswagen kann auf der erfolgreichen Basis aufbauen. Kontinuität ist ein Schlüssel. Auch auf Fahrerseite ist alles klar. "Man muss sich nur unsere Fahrer ansehen, wir haben die Zukunft. Wir sind glücklich und müssen uns nicht umsehen. Die 2014er Fahreraufstellung wird gleich wie in diesem Jahr sein", bestätigt Capito. Trotzdem beobachtet er die Entwicklungen auf dem Fahrermarkt bei der Konkurrenz: "Es ist aufregend zu beobachten."

Der Volkswagen-Konzern kann sich in diesem Jahr über zwei WM-Titel freuen: Audi gewann die Langstrecken-Weltmeisterschaft und Volkswagen die Rallye-WM. "Der gesamte Konzern ist stolz. Wenn wir in die Fabrik kommen, hängen überall Poster. Wir hatten eine Präsentation vor den versammelten Arbeitern in Wolfsburg. Es waren knapp 60.000 Leute. Die ganze Firma steht hinter uns", berichtet Capito stolz. "Das wäre auch der Fall, wenn wir nicht diese Erfolge hätten. Wir haben das Gefühl, dass jeder stolz darauf ist."

Weiterlesen